© Arri
Start einer neuen Themenreihe bei DWDL.de

Kleiner, schärfer, smarter: Broadcasting im Jahr 2016

von Thomas Lückerath
08.03.2016 - 14:05 Uhr

Tools

Social Networks

 

Lieblingsserien überall auf Abruf, Sportevents live auf allen Screens und das alles bitte so scharf wie nie: Die Anforderung an die Produktion und Distribution von Fernseh-Inhalten sind größer und vielfältiger geworden. DWDL.de widmet dem Broadcasting 2016 eine eigene Themen-Reihe.

Dem Fernsehen sind die Ausreden ausgegangen: Im On-Demand-Zeitalter ist die Geduld des Publikums verschwindend gering und die Erwartungshaltung groß; manchmal vielleicht auch zu groß. Aber wer seine Zuschauer nicht verprellen will, muss mithalten so gut es geht: Gerade gesehenes Programm wird unmittelbar auf Abruf in der Mediathek erwartet. Wo es anfangs reichte, wenn eine Sendung am kommenden Tag online verfügbar war, wirkt jetzt selbst eine einstündige Verzögerung schon zu lang. Wenn die Geräte - vom Smartphone bis zum Ultra HD-Fernseher - so vielfältig und unterschiedlich sind wie nie zuvor, braucht es unterschiedliche Streaming-Qualitäten.

Das ist nur ein Aspekt des Broadcastings, der für die Zuschauer keiner sein sollte. Sie erwarten und sollten bekommen. Für Produktionsfirmen, Produktionsdienstleister und Sender hingegen sind mit den neuen Möglichkeiten auch die Herausforderungen gewachsen. Nicht nur bei der Online-Ausspielung von TV-Content. Schon bei der Produktion: Ist HD wirklich schon Standard? Braucht es bereits 4K-Equipment? Und wie verträgt sich die kleine, geliebte GoPro-Kamera eigentlich mit den ungleich größeren und ungleich teureren Ausstattungen des traditionellen Film- und Fernsehgeschäfts?

Seit Jahren sinkende Preise und niedrigere Einstiegshürden werfen darüber hinaus auch Berufsbilder und Ausbildungen über den Haufen: Alter und Berufserfahrung sind weiterhin Qualitäten, aber nicht mehr die einzigen. Welche Ausbildungen braucht der Nachwuchs, der sich dem Filmen nicht nur autodidaktisch genähert hat - sondern oftmals selbst filmt, bearbeitet, finalisiert, distribuiert und vermarktet? Und welche Berufsbilder suchen die Firmen der Branche ganz konkret in Zeiten, in denen scheinbar die eierlegende Wollmilchsau das Maß der Dinge ist.

Die technischen Buzzwords des Jahres sind Virtual Reality und HDR, aber wer hat welches Interesse daran - und wer eigentlich welchen Nutzen? Was ist überhaupt aus 3D-Fernsehen geworden, was einst mal die Zukunft werden sollte? Einordnungen und Erklärung in der Welt der Kürzel und Buzzwords - auch das gehört zur neuen Themenreihe mit der das Medienmagazin DWDL.de in den kommenden sechs Wochen die Herausforderungen der Produktion und Distribution von geliebten Serien und Live-Events beleuchten wird.

Bereits zum zweiten Mal berichtet das Medienmagazin DWDL.de dann Mitte April auch direkt aus Las Vegas von der NAB Show 2016, der weltgrößten Fachmesse für Broadcasting. Die wichtigsten Trends der Messe damals - im Jahr 2012 - waren 4K und Drohnen. 3D langweilte die Aussteller bereits: Das sei ja schon etabliert. Über neue Trends und neue Irrtümer berichten wir Mitte April mit News-Ticker, Hintergründen und Interviews. Und mit „Broadcasting 2016 - kleiner, schärfer, smarter“ steigen wir schon jetzt in die Thematik ein.

Kommentare zum Artikel

TV-Kamera © colegiouniversitariodeperiodismo / Flickr (CC BY-SA 2.0)
Professionelle TV-Produktion im Wandel

Hollywood zu Hürth-Preisen: Ein frommer Wunsch?

Der technische Fortschritt macht's möglich, dass inzwischen jedermann mit recht einfachen Mittel durchaus ansehnliche Bilder produzieren kann. Eine Gefahr für Dienstleister? Und wie hat sich eigentlich die Arbeit von Journalisten verändert? » Mehr zum Thema
Broadcasting © Avid
Das kleine ABC der Broadcasting-Kürzel

HDR verschönert UHD. DVB-T2 braucht HEVC. WTF?!

Wer sich im Dschungel der modernen TV-Technik nicht verirren will, kommt um ein paar grundlegende Abkürzungen nicht herum. DWDL.de erklärt, was DVB-T2, HEVC, HDR, OTT und UHD bedeuten – und wie sie den Markt in nächster Zeit verändern werden. » Mehr zum Thema
Netflix Lab © Netflix
Wie intelligente Daten die TV-Industrie erobern

Big Data: Hobby-Schnorchler müssen tiefer tauchen

Netflix und Amazon praktizieren Big Data vom Feinsten: Algorithmen bestimmen, was produziert und wem's wann empfohlen wird. Doch auch werbefinanzierte Sender müssen in Sachen Datenintelligenz aufrüsten, um den Ansprüchen ihrer Kunden zu genügen. » Mehr zum Thema
Hund und GoPro © Jaap Joris / Flickr (CC BY-SA 2.0)
Und Action!

Liebling, wir haben die Kamera geschrumpft

Sie hat binnen fünfzehn Jahren die Bewegtbildproduktion auf den Kopf gestellt. Denn einem erlebnisorientierten Publikum, das nach spektakulären Aufnahmen giert, liefert sie genau die richtigen Szenen: die Action-Cam. » Mehr zum Thema
Studium - Hörsaal © Sean MacEntee (CC BY 2.0)
Broadcasting 2016

Der Einstieg: Ausbildung? Uni? Einfach drauf los?

Wer als Journalist oder Producer in die TV-Branche will, steht vor der Frage: Was ist eigentlich der richtige Weg? Ein Studium? Journalistenschule? Traditionelle Ausbildung? Oder doch der Quereinstieg? Nora Jakob hat sich umgehört. » Mehr zum Thema
Ultra HD © DWDL
Wenn scharf nicht scharf genug ist

Ultra HD: Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Ist Ihnen das Fernsehen nicht scharf genug? Vielleicht wäre ja Ultra-HD etwas für Sie. Noch ist das Angebot an Kanälen in vierfacher HD-Auflösung allerdings überschaubar - auch, weil die Fernsehsender erst mal kräftig investieren müssten. » Mehr zum Thema
Schritt vor - Schnitt - Ausbildung © behrendt.video / photocase.com
Innovationen ändern Arbeitsabläufe

Rein in die TV-Branche? Berufsbilder wandeln sich

Wer heute in die TV-Branche einsteigen will, der sieht sich mit anderen und vielfältigeren Berufsbildern konfrontiert als frühere Generationen. Was sich in Studium und Ausbildung in den letzten Jahren geändert hat. » Mehr zum Thema
3DTV © DWDL
Euphorie war gestern

Hör mir auf mit diesen Brillen: Was ist aus 3D geworden?

Eine Zeit lang herrschte große 3D-Euphorie, doch inzwischen muss man konstatieren: Die Zahl derer, die sich mit 3D-Brille ins Wohnzimmer setzen wollen, ist offenbar sehr begrenzt. Gibt es trotzdem noch eine Chance für 3D-Inhalte im TV? » Mehr zum Thema
Virtual Reality © Jaunt
Was bringt Virtual Reality der TV-Branche?

Vom Sofa zum FBI oder an den Rand der Stratosphäre

ProSiebenSat.1 hält Virtual Reality für "the next big thing", andere sind skeptischer. Auch wenn der Markt der Headsets und Kameras boomt: Das Geschäftsmodell für VR-Inhalte ist noch unklar. Pioniere wie Arte, Syfy oder Jaunt wollen das Eis brechen. » Mehr zum Thema
Filmtechnik © Arri
Start einer neuen Themenreihe bei DWDL.de

Kleiner, schärfer, smarter: Broadcasting im Jahr 2016

Lieblingsserien überall auf Abruf, Sportevents live auf allen Screens und das alles bitte so scharf wie nie: Die Anforderung an die Produktion und Distribution von Fernseh-Inhalten sind größer und vielfältiger geworden. DWDL.de widmet dem Broadcasting 2016 eine eigene Themen-Reihe. » Mehr zum Thema