Delia Mayer © Clementina Herzl
"Tatort"-Ermittlerin Delia Mayer im Interview

"Ich habe überhaupt keinen Hang zum Krimi"

von Alexander Krei
10.02.2013 - 10:00 Uhr

Tools

Social Networks

 

Sie ist Sängerin und Schauspielerin - und seit einiger Zeit als Ermittlerin im Schweizer "Tatort" im Einsatz. Im DWDL.de-Interview spricht Delia Mayer über die Mentalität unserer Nachbarn, das deutsche Ego und Kritik am Schweizer Ableger.

Seite 1 von 2

Frau Mayer, wie lebt es sich eigentlich als Schweizer "Tatort"-Kommissarin?

Die Menschen wissen, dass ich Kommissarin bin. Ich werde oft darauf angesprochen und muss ständig über den "Tatort" allgemein Auskunft geben. Ich schütze mich aber, indem ich immer behaupte, ich schaue mir keinen an. (lacht)

Und das stimmt auch?

Nicht ganz, aber im Moment schaue ich deshalb mir nicht so viele "Tatorte" an, um für meine eigene Rolle möglichst frei zu bleiben.

Im deutschen Fernsehen hat der "Tatort" unbestritten eine große Stellung. Kann man das in der Schweiz überhaupt nachvollziehen?

Der "Tatort" ist grundsätzlich erst mal ein deutsches Phänomen und trifft das deutsche Ego vermutlich etwas stärker. Aber es gibt bei uns genauso wie in Deutschland riesige Fan-Gemeinden, die man am Sonntagabend besser nicht anruft, und die auch kleine Veränderungen aufmerksam verfolgen und diskutieren. So gesehen ist es recht ähnlich, wenn auch natürlich eine Nummer kleiner als in Deutschland. Die Einschaltquoten sind aber auch bei uns sehr hoch, gerade wenn wir mit dem Schweizer "Tatort" flimmern. Die Leute nehmen großen Anteil und schauen das mit Feuer.

Dabei hat es über Jahre hinweg gar kein Schweizer Ermittler-Team gegeben. Wieso ist es Ihrer Meinung nach trotzdem so wichtig?

"Wichtig" ist das falsche Wort. Es ist immer die Frage, was ein Land braucht und was nicht. Es ist aber sowohl für den deutschen als auch den Schweizer Markt spannend. Die Schweizer schauen unseren "Tatort" sicher anders als die in Deutschland angesiedelten. Wir haben unseren eigenen Dialekt und sind mit unseren Fällen einfach näher an einer möglichen Schweizer Realität. Da kann ein Schweizer sich möglicherweise weniger distanzieren, als wenn er sich einen deutschen "Tatort" anschaut. Und die deutschen Zuschauer wollen wir die Schweiz spüren lassen, weil es eben doch eine andere Note mit eigenen Themen und Herangehensweisen ist.

Wie versuchen Sie ganz persönlich, diese Note hereinzubringen?

Generell sehe ich mich als Kosmopolitin. Eine typische Schweizerin bin ich also bestimmt nicht. Im "Tatort" läuft bei mir trotzdem viel über die Sprache, auch wenn der Schweizer Dialekt bei mir eher ein Produkt ist - sonst spreche ich hochdeutsch. Ansonsten dringt die Rolle einfach durch die Haut nach außen, auch durch das Wesen, das ich bin. Ich spiele keine klassische Schweizer Figur im Gegensatz zu meinem Partner, der sich Zeit lässt und nicht immer so schnell und impulsiv reinfährt. Meine Figur ist schnell und macht auch mal Fehler. Dieses Temperament ist für die Schweizer eher eine Provokation.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Neues aus dem Milliardengeschäft mit dem Sport - präsentiert von AS&S » zum Sports-Update Dienstags: Darüber spricht New York City - präsentiert von Universal Networks » zum NYC Point Of View Mittwochs: Die News der Woche aus UK - präsentiert von Sony Entertainment Television » zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. » zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den USA - präsentiert von RTL Crime » zum US-Update Samstags: Peer Schader prüft, ob unsere TV-Vorurteile eigentlich stimmen - » zum Vorurteil der Woche Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen » zu Das Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: