Nils Bomhoff © RTL Nitro / Christopher Adolph
DWDL.de-Interview

Nils Bomhoff: "Der Quoten-Druck belastet mich nicht"

von Alexander Krei
14.10.2016 - 11:19 Uhr

Tools

Social Networks

 

Er gehört zu den Rocket Beans, macht nun aber für RTL Nitro mal wieder einen Ausflug von der "Wohlfühl-Oase" ins klassische TV. Mit DWDL.de spricht Moderator Nils Bomhoff über sein "Autoquartett", Quoten-Druck und Kreativität im Korsett.

Nils, eine Bohne macht klassisches Fernsehen. Ist das nicht total bieder und von gestern?

Nein, überhaupt nicht, denn Moderation ist ein Handwerk und da muss ich mich nicht auf Fernsehen oder Internet beschränken. Für mich war es spannend, mal wieder eine richtige Fernsehsendung zu machen, in der ich mich austoben kann. Wenn man sich mal ansieht, was da alles an Technik, Kandidaten und Produktion aufgefahren wurde, ist schon beachtlich. Bei den Rocket Beans können wir Projekte dieser Größe bislang leider noch nicht stemmen. Von daher war das für mich ein sehr interessanter Ausflug.

Was sind denn die größten Unterschiede zwischen einer klassischen TV-Produktion und dem, was ihr bei den Rocket Beans auf die Beine stellt?

Der Aufwand der Produktion ist der mit Abstand größte Unterschied. Für das "Nitro Autoquartett" wurde der Flugplatz in Mendig gemietet, hinzu kommt der Fuhrpark an großartigen Autos und die prominenten Kandidaten. Da kommt bei einer solchen Produktion also schon einiges zusammen.

Nun verbindet man dich vor allem mit Games. Wie kommt die Verbindung zu den Autos zustande?

Ich fahre selber Auto. (lacht) Zuhause habe ich einen alten Roten Baron, der bald museumsreif ist, und einen alten VW Bully, mit dem wir viel unterwegs sind. Allerdings ist es im "Autoquartett" gar nicht meine Aufgabe, der Auto-Experte zu sein. Dafür sind unsere Kandidaten, unter denen sich einige Rennfahrer befinden, umso autoverrückter. Ich muss also gar nicht erst so tun, als hätte ich in jedem unserer Autos schon mal gesessen und wüsste über alles Bescheid.

Was hat denn dann den Reiz ausgemacht?

Der Grundgedanke, ein altes Spiel wie das "Autoquartett" als Basis für die Show zu nehmen und es mit echten Autos zu machen, ist großartig. Ich habe das ja selbst früher als Kind gerne gespielt. Da kommt dann außerdem auch wieder der Gaming-Aspekt zum Vorschein. Glücklicherweise waren auch alle gleichermaßen mit Spaß und Ernst bei der Sache. Wenn man kompetitiv spielt, muss man nämlich auch wirklich gewinnen wollen.

Was macht die Sendung unberechenbarer: Die Autos, das Wetter oder doch die Kandidaten?

Vom Wetter war ich ziemlich überrascht. Das war in der Eifel sehr wechselhaft, obwohl wir im August gedreht haben. Zwischen Sonnenschein und Regen ging es im Minutentakt hin und her. Darauf war ich nicht wirklich vorbereitet. Die Kandidaten sind sehr charismatisch, allen voran Detlef Steves. Der ist so ehrgeizig, dass er unglaublich emotional wird, wenn es nicht klappt – das kann sehr lustig sein, weil man auch als Moderator mal zur Zielscheibe werden kann.

Eine Fortsetzung ist daher nicht ausgeschlossen?

Für mich ist sie auf keinen Fall ausgeschlossen. Ich würde mich sehr freuen, wenn es weitergeht und ich wieder dabei sein kann.

Nitro Autoquartett
© RTL Nitro / Christopher Adolph

Ist das nervigste am klassischen Fernsehen also letztlich der Blick auf die Quote?

Auch bei den Rocket Beans schauen wir inzwischen auf die Quoten. Das war gerade nach unserem Wechsel von Twitch zu YouTube eine große Diskussion. Es ist daher nicht ganz ungewohnt für mich. In dieser Schärfe spüren wir den Druck in unserer Wohlfühl-Oase aber selbstverständlich nicht. Als am Montag unsere Sneak-Preview mit guten Quoten zu sehen war, habe ich prompt eine Glückwunsch-SMS bekommen. Das kann beim nächsten Mal natürlich schon wieder ganz anders sein. Als Beteiligter darf man allerdings nicht so sensibel sein. Mich selbst belastet der Quoten-Druck jedenfalls nicht.

Hast du generell wieder Blut geleckt am Fernsehen? Bei den Rocket Beans bist du ja doch ziemlich eingespannt...

Ich bin nicht der Typ, der sich an einen Sender für fünf Formate bindet, bei denen noch nicht feststeht, um welche es sich dabei überhaupt handelt. Aber das Fernsehen reizt mich schon alleine deshalb, weil man bei der Produktion sehr viel lernen kann – als Moderator, aber auch als Produzent.

Was hast du von der Produktion am meisten mitgenommen?

Struktur, aber auch klare Verantwortlichkeiten. Das hängt natürlich viel mit einer ausreichend großen Personaldecke zusammen. Jeder ist auf seinem Platz und weiß, was getan wird. Aber auch die Effizenz hat mich beeindruckt. Es ist eine große Herausforderung, Kreativität nicht in ein Korsett zu stecken, das sie erwürgt. Sie muss stattdessen gebündelt und effizient gemacht werden. Da kann man sich definitiv etwas abgucken.

Nils, vielen Dank für das Gespräch.

RTL Nitro zeigt das "Nitro Autoquartett" freitags um 21:10 Uhr.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: