Bild: Comedy Central © Comedy Central
Überraschung

Viacom stellt TV-Kanal Comedy Central ein

von Thomas Lückerath
23.10.2008 - 00:51 Uhr

Tools

Social Networks

 

Nicht einmal zwei Jahre nach dem Sendestart stellt MTV Networks Germany das deutschsprachige Comedy Central als eigenständigen Sender ein - und macht aus der Marke ein Fensterprogramm beim Kindersender Nick. Eine ambitionierte Idee wird damit begraben.

Seite 1 von 2

Alexander DuphornVor genau einem Monat präsentierte MTV Networks Germany seinen Comedy-Sender im Rahmen des United Screening Day den Werbekunden noch als eigenständigen Sender und  hatte große Ziele. "Bei Comedy Central ist sicher noch sehr viel drin. Wir haben in diesem Jahr in der Primetime schon um 48 Prozent zugelegt und gehen im Oktober mit einem neuen Programmschema auf Sendung", sagte Chef-Vermarkter Alexander Duphorn (Foto) damals im DWDL.de-Interview. Wer hätte geahnt, dass kurz nach dem Start eben dieses neuen Programmschemas schon wieder alles anders kommt als gedacht.

Wie FAZ.net am Mittwochabend berichtete und MTV Networks Germany am Donnerstagmorgen auch bestätigte, ist der eigenständige 24 Stunden-Comedysender zum Jahreswechsel Geschichte. Die Marke Comedy Central muss sich künftig mit einem Fensterprogramm zwischen 20.15 Uhr bis 6 Uhr beim Kindersender Nick begnügen. Den Anspruch einen eigenständigen FreeTV-Comedykanal in Deutschland zu etablieren, hat Viacom damit begraben - und das noch bevor sich die gerade erst umgesetzte und durchaus vernünftige Programmreform wirken konnte.
 

 
Dabei hätte man schlau werden müssen aus der Geschichte von Comedy Central in Deutschland. Es ist eine Geschichte der Versprechungen und Ankündigungen, denen oft keine Taten folgten. Gründungs-Geschäftsführer Markus Andorfer, Bruder des früheren RTL II-Denkers und jetzt Das Vierte-Programmlenkers Josef Andorfers, verließ den Sender nicht einmal ein Jahr nach Sendestart Ende 2007. Seine Ziele verfehlte der Sender von Anfang an. Am Ende des ersten Jahres wollte er ein Viertel des Programms mit Eigenproduktionen bestreiten, den Anteil später sogar auf ein Drittel erhöhen.

Foto: MTVAndorfer (Foto) träumte vor dem Sendestart im Herbst 2006 noch davon, einmal Kooperationspartner des Köln Comedy Festivals, Veranstalter von StandUp-Comedy-Tourneen oder Veranstalter eines eigenen Comedypreises zu werden. Man wolle alle Arten der Comedy zeigen, "nur nicht Mainstream", so Andorfer damals. Und das auch zur späten Sendezeit, der eigentlichen Primetime für Comedysendungen, wie Andorfer sie vor dem Start bezeichnete. Dumm nur, dass man dann doch nur CallIn-Gewinnspiele zeigte. Diese Entscheidung hat, auch vor dem Hintergrund von Andorfers Betonung der Bedeutung der späten Sendeplätze, sicherlich maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Sender nicht so etablieren konnte, wie gedacht. Statt eine Alternative in der LatePrime und dem beginnenden Nachtprogramm zu schaffen, eben dem LateNight-Charakter von Comedy gerecht zu werden, hatte hier jemand, der dachte etwas vom Fernsehen zu verstehen, die wirklich völlig falsche Entscheidung getroffen - wer auch immer letztlich für die Entscheidung verantwortlich war.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: