RTL Logo © RTL
Noch eine Sommershow

"Pool Champions": RTL bittet zum Turmspringen

von Uwe Mantel
06.05.2013 - 11:01 Uhr

Tools

Social Networks

 

Neun Jahre nach dem ersten "TV Total Turmspringen" bittet im Sommer auch RTL zu einer eigenen Turmspring-Show. Es handelt sich um die deutsche Adaption des Formates "Celebrity Splash" - das vom Ablauf aber mehr "Let's dance" als Raabs Format ähnelt.

RTL schickt im Sommer die Promis nicht nur in die Wüste, sondern auch ins Wasser: RTL bestätigte auf DWDL.de-Anfrage einen "Bild"-Bericht, demzufolge man im Sommer die deutsche Adaption des Formates "Celebrity Splash" auf den Bildschirm schickt. RTL zeigt die Sendung unter dem Titel "Die Pool Champions - Promis unter Wasser". Neun Jahre, nachdem Stefan Raab zum ersten Mal sein "TV Total Turmspringen" veranstaltete, bittet nun also auch RTL die Promis zum Wassersport.

Das von Eyeworks entwickelte "Celebrity Splash" war im vergangenen Jahr als "Sterren Springen" erstmals in den Niederlanden auf Sendung gegangen und wurde seitdem bereits in Dutzende Länder verkauft - was die Brainpool-Mutter Banijay International auf den Plan rief. Öffentlich gab man bekannt, dass man rechtliche Schritte prüfe, weil sich Eyeworks für "Celebrity Splash" zu sehr beim "TV Total Turmspringen" bedient haben soll. Eyeworks wies die Anschuldigungen umgehend zurück und verwies auf konzeptionelle Unterschiede.

Die gibt es tatsächlich: Während das "TV Total Turmspringen" vor allem als sportlicher Wettbewerb angelegt ist, der an einem einzigen Abend durchgezogen wird, kommt "Celebrity Splash" - bzw. hierzulande "Die Pool Champions" - als mehrwöchiger Wettbewerb daher. RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer erklärt gegenüber DWDL.de die Unterschiede so: "Es ist mehr eine Show mit allem was dazu gehört, und vom Prinzip ähnelt es eher 'Let‘s Dance'. In jeder Folge müssen die Kandidaten mehrere Wassersport-Disziplinen absolvieren und am Ende jeder Liveshow entscheiden Jury und Zuschauer, wer in die nächste Show kommt und wer die Show verlassen muss. In den Einspielern wird ähnlich wie bei 'Let‘s Dance' das Training gezeigt."

"Splash" war inzwischen in mehreren Ländern zu sehen, darunter auch in Großbritannien, wo bereits eine zweite Staffel bestellt wurde, sowie den USA. Dort startete die erste Staffel Mitte März mit rund neun Millionen Zuschauern sehr gut, hat seitdem aber gewaltig an Zugkraft verloren. Die Zuschauerzahl hat sich binnen sieben Wochen mehr als halbiert, in der werberelevanten Zielgruppe ist sie sogar um fast zwei Drittel gefallen.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Neues aus dem Milliardengeschäft mit dem Sport - präsentiert von AS&S » zum Sports-Update Dienstags: Darüber spricht der Big Apple: Unser Kolumne direkt aus New York City » zum NYC Point Of View Mittwochs: Die News der Woche aus UK - präsentiert von Sony Entertainment Television » zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. » zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den USA - präsentiert von RTL Crime » zum US-Update Samstags: Peer Schader prüft, ob unsere TV-Vorurteile eigentlich stimmen - » zum Vorurteil der Woche Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen » zu Das Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: