ZDF © ZDF
Nach Urteil

Autoren und Regisseure wollen in ZDF-Fernsehrat

von Uwe Mantel
08.04.2014 - 15:29 Uhr

Tools

Social Networks

 

Nachdem das Verfassungsgericht entschieden hat, dass der Politikeranteil der Aufsichtsgremien des ZDF zu hoch ist und die Zusammensetzung geändert werden muss, fordern Autoren und Regisseure, dass auch Urheber vertreten sein sollten.

Dass die Aufsichtsgremien des ZDF eine neue Zusammensetzung brauchen, steht nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 25. März fest - wie diese Zusammensetzung künftig aussehen wird, ist aber noch unklar. Nun werfen in jedem Fall schonmal der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) und der Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure (BVR) ihren Hut für eine Vertretung der Urheber des Programms im Fernsehrat in den Ring.

Bisher suche man die das Programm prägenden Urheber im 77-köpfigen Fernsehrat vergebens. Selbst in der 17-köpfigen Gruppe “Vertreter aus den Bereichen des Erziehungs- und Bildungswesens, der Wissenschaft, der Kunst, der Kultur, der Filmwirtschaft, der Freien Berufe, der Familienarbeit, des Kinderschutzes, der Jugendarbeit, des Verbraucherschutzes und des Tierschutzes“ sei nicht ein Vertreter der künstlerisch-kreativen Berufe zu finden. Auch hier sei der politische Einfluss bei der von den Ländern nominierten Personengruppe spürbar. VDD und BVR fordern, dass künftig unabhängige künstlerisch-kreative Urheber in die grundlegenden Überlegungen zu Programmstrukturen und Finanzierung eingebunden werden. "Ein solcher Schritt würde zudem die Sachkompetenz des Fernsehrats nachhaltig erhöhen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Verbände.

"Die vom Bundesverfassungsgericht bestimmte politische Entflechtung des Fernsehrates sollte einhergehen mit einer Professionalisierung der Aufsichtsgremien. Denn natürlich bedarf die Aufsicht über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk - deren Anstalten mittlerweile Medien-Großkonzerne mit Milliarden-Etats sind - einer großen Sachkenntnis bei der Abwägung programmästhetischer wie auch wirtschaftlicher Grundlagen-Entscheidungen. Eine solche Sachkenntnis ist Voraussetzung für eine unabhängige Kontrollfunktion, die das Bundesverfassungsgericht zu Recht anmahnt", so BVR und VDD.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: