Gottschalks grosse Geburtstagsparty © RTL
Krimis über Krimis

Gottschalk wirft ARD/ZDF "Ideenlosigkeit" vor

von Uwe Mantel
03.02.2016 - 14:11 Uhr

Tools

Social Networks

 

"Was mich wirklich ärgert, ist die öffentlich-rechtliche Ideenlosigkeit", sagt Thomas Gottschalk im "Hörzu"-Interview und bezieht sich dabei auf immer mehr Krimiserien. Privat empfinde er es als "peinlich", dass eine Serie wie "Der Bergdoktor" am beliebtesten sei.

Am kommenden Samstag führt Thomas Gottschalk durch die Verleihung der "Goldenen Kamera" und wird somit nochmal bei seinem alten Haus-Sender ZDF zu sehen sein. Im Vorfeld äußerte er sich in einem Interview mit der "Hörzu" allerdings kritisch zu den öffentlich-rechtlichen Sendern und der Krimi-Flut auf diesen Sendern. "Der 'Tatort' ist meistens gut gemacht, der Rest verzichtbar. Was mich wirklich ärgert, ist die öffentlich-rechtliche Ideenlosigkeit. Wenn eine Krimiserie gute Quoten bringt, dann machen wir halt noch eine. Und was die ARD kann, das kann das ZDF auch. Wenn die 'Rosenheim-Cops' und 'SOKO Kitzbühel' funktionieren, wie wäre es dann mit 'Spezialkommando Berchtesgaden' oder 'Polizeirevier Bad Reichenhall'?"

Gottschalk selbst hat offenbar einen anderen Fernsehgeschmack. "Ich mag Binge-Watching und entwickle bei einigen Serien wie 'The Man in the High Castle' oder 'Making a Murderer' ein eigenartiges Suchtverhalten." Von "Deutschland 83" war er hingegen nicht allzu begeistert. Das sei "okay" gewesen, mehr aber auch nicht. In den USA sei es von der Allgemeinheit ohnehin kaum bemerkt worden, weil es nur beim kleinen Sender Sundance TV lief - für dessen Verhältnisse es aber trotzdem ein voller Erfolg war, zumal sich die US-Kritiker mit Lob überschlugen.

Auch hierzuland dominieren nicht gehypte US-Serien die Quotencharts, sondern andere Dinge. Gottschalk fasst das so zusammen: "Diese ganzen Sachen gelten zwar als cool, aber in Deutschland liegt ‚Der Bergdoktor‘ immer noch weit vorn. Das ist mir privat eher peinlich, aber beruflich empfinde ich das doch als sehr beruhigend." Kein gutes Haar lässt Gottschalk auch an den Talkshows: "Es darf nicht langweilen – doch das tut es meistens. Wir haben in Deutschland nie gelernt zu debattieren. Hierzulande äußern sich immer die gleichen Leute in unterschiedlichen Sendungen zu den ewig gleichen Themen. Kein Wunder, dass Günther Jauch keine Lust mehr darauf hatte."

Mit einer Neuauflage von "Wetten, dass..?" rechnet er übrigens nicht: "Ich habe von keiner Internetpetition gehört, in der die Rückkehr gefordert wird. Also ist der Drops gelutscht, und das finde ich in Ordnung."

Das komplette Interview erscheint am Freitag in der neuen Ausgabe der "Hörzu".

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Die Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Media-Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die TV-News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: