Bild © Springer
Reaktion auf offenen Brief

KJM-Vorsitzender wehrt sich gegen Reichelts Kritik

von Alexander Krei
11.03.2016 - 16:05 Uhr

Tools

Social Networks

 

"Bedauerlich" sei die Reaktion von Julian Reichelt, sagt der Vorsitzender der KJM und meint damit die lautstarken Kritik des "Bild.de"-Chefredakteurs. Das Gremium hatte "Bild.de" vorgeworfen, gegen die Menschenwürde verstoßen zu haben.

Mit scharfen Worten hat "Bild.de"-Chefredakteur Julian Reichelt auf die Entscheidung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) reagiert. Das Gremium hatte die Veröffentlichung von Fotos toter Kinder im Zusammenhang mit dem Syrien-Krieg als Verstoß gegen die Menschenwürde erachtet und damit Reichelts Zorn auf sich gezogen. Für den KJM-Vorsitzenden Andreas Fischer, an den der Chefredakteur einen offenen Brief schickte, ist die Art und Weise der geäußerten Kritik allerdings nicht nachvollziehbar.

"'Bild' hat das Recht, sich gegen die Entscheidung der KJM zu wehren", sagte Fischer den Kollegen von "Meedia". "Es ist nicht das erste Mal, dass sich Medien über die Kritik beklagen und auch juristische Schritte androhen oder sogar gehen. Der Weg, dies über einen offenen Brief mitzuteilen, ist allerdings ungewöhnlich und verleiht der Debatte auch eine neue Qualität. Aus unserer Sicht ist es bedauerlich, dass Herr Reichelt die Entscheidung so persönlich aufnimmt."

Und weiter: "Wir akzeptieren, dass über schreckliche Folgen drastisch berichtet wird, und auch dass das Grauen des Krieges veranschaulicht wird. Nach langer Diskussion haben wir uns entschieden, nur gegen zwei Fotos vorzugehen. Dabei ist anzumerken, dass Bild eines dieser Fotos bereits vor längerer Zeit wieder von der Online-Seite genommen hat.“ Es soll eine Babyleiche gezeigt haben, in deren Kopf vermutlich ein Bombensplitter zu sehen gewesen sei. Das andere Bild, das ein laut "Bild" durch Nervegas getötetes Kind zeigt, ist hingegen nach wie vor online.

"Bild.de"-Chefredakteur Julian Reichelt hatte die Entscheidung der KJM am Donnerstag als "schrecklich und falsch" bezeichnet. "Nicht das Foto ist die Verletzung der Menschenwürde, sondern die Fassbombe, der Giftgasangriff, das Schrapnell, das ein Kind von innen zerfetzt", schrieb Reichelt und kündigte an, juristisch, journalistisch und politisch gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues aus der Welt der Vermarkter und Agenturen - präsentiert von RTL II zum Media-Update Mittwochs: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich - präsentiert von Sony zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: