ZDF-Morgenmagazin © ZDF
"In 20 Berufsjahren noch nicht erlebt"

"Moma"-Chef Fuhrmann stellt sich hinter Hayali

von Alexander Krei
17.03.2016 - 18:04 Uhr

Tools

Social Networks

 

Die jüngste Verbalattacke von AfD-Chefin Frauke Petry auf Dunja Hayali sorgt für Erstaunen. Thomas Fuhrmann, Redaktionsleiter des "Morgenmagazins" verteidigte seine Moderatorin und bezeichnete den Vorwurf der Politikerin als "abwegig".

Dass Frauke Petry am Montag nicht im Studio des "ZDF-Morgenmagazins" erschien, war zunächst kaum mehr als eine Randnotiz. Inzwischen hat sich daraus allerdings ein handfester Streit zwischen der Redaktion des Magazins und der AfD-Chefin ergeben - nicht zuletzt forciert durch eine Pressemitteilung, in der Petry mehr oder weniger unverblümt forderte, Moderatorin Dunja Hayali vom Bildschirm zu nehmen (DWDL.de berichtete).

"Solange vor allem öffentlich-rechtliche Fernsehsender ihren Auftrag, so neutral wie möglich das pluralistische Meinungsbild darzustellen, dadurch missverstehen, in dem sie offensichtliche Politaktivisten wie Dunya Hayali ein derartige breites öffentliches Forum bieten, ist mein persönliches Interesse, in diesem Rahmen über die aufstrebende Alternative für Deutschland zu berichten, deutlich reduziert", sagte Petry und fügte hinzu: "Es sieht so aus, als würde im 'Moma' dringend frischer Wind gebraucht."


Rückendeckung bekam Dunja Hayali inzwischen nicht nur vom Deutschen Journalisten-Verband, sondern auch von "Morgenmagazin"-Redaktionsleiter Thomas Fuhrmann. "Frau Petry versucht mit ihrer Pressemitteilung von eigenen Versäumnissen abzulenken", sagte er am Donnerstag. "Fakt bleibt: Die AfD-Vorsitzende ist nicht zu dem zugesagten Live-Interview am Montagmorgen im 'ZDF‑Morgenmagazin' erschienen. Wann immer es den journalistischen Anlass gibt, werden wir Frau Petry auch in Zukunft einladen. Die Morgenmagazin-Moderatorin Dunja Hayali als 'politische Aktivistin' zu bezeichnen, ist abwegig."

Thomas Fuhrmann
© ZDF/Kerstin Bänsch
Darüber hinaus äußerte sich Fuhrmann (Foto) auch in einem Interview mit "Stern.de" zu dem von Frauke Petry geäußerten Vorwurf. "Dunja Hayali engagiert sich seit Jahren gegen Rassismus. Gegen Rassismus müsste eigentlich auch Frau Petry sein", erklärte er. Zudem sei Petrys Einwand, Hayali habe in ihrer AfD-Reportage nur "besonders aggressiv wirkende Szenen und Zitate" verwendet, "haltlos und nicht zutreffend". Bezüglich der jüngsten Attacken zeigte sich der Redaktionsleiter verwundert: "Ich habe so etwas jedenfalls in meinen 20 Berufsjahren nicht erlebt."

Die Aufregfung sei derzeit "natürlich groß, weil wir in politisch bewegten Zeiten leben. Aber die Wogen werden sich auch schon wieder glätten", zeigte sich Fuhrmann überzeugt. Die indirekte Forderung, Hayali zu entlassen, will er derweil nicht weiter kommentieren: "Dunja Hayali ist und bleibt ein geschätztes Teammitglied. Punkt."

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: