Raif Badawi Award 2016 © Martin Leissl
Verleihung in Frankfurt

Flüchtlingsjournalistinnen mit Badawi Award geehrt

von Alexander Krei
19.10.2016 - 19:46 Uhr

Tools

Social Networks

 

Der Raif Badawi Award ist in Frankfurt an junge Journalistinnen eines Flüchtlingsradios im Irak vergeben worden. Die Jury hatte sie für ihre politische, religiöse und ethnische Grenzen überschreitende Berichterstattung ausgewählt.

Die jungen Frauen Hivy Ahmed, Haneen Hassan, Suzan Yahya und Shadan Fathulla aus Syrien und Irak sind am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Raif Badawi Award for courageous journalists ausgezeichnet worden. Sie senden jeden Tag ein eigenes Radioprogramm in drei Sprachen aus einem der größten Flüchtlingslager des Irak und sprechen darin auch über kontroverse Themen wie häusliche Gewalt oder weibliche Genitalverstümmelung.

"Wir bewundern den Mut und das Engagement der jungen Frauen, die sich Journalismus in Eigenregie angeeignet haben. Weder zögern sie, kritische Themen anzusprechen, noch möchten sie ihren Kulturkreis verlassen. Im Gegenteil: Sie bleiben als Flüchtlinge im Irak und haben es sich zur Aufgabe gemacht andere Flüchtlinge mit ihrem Programm zu unterstützen", heißt es in der Begründung der Jury, der auch das Medienmagazin DWDL.de angehört.

In seiner Laudatio ermutigte Can Dündar, türkischer Journalist und ehemaliger Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", die Preisträgerinnen, auch zukünftig hart und mit Leidenschaft an ihrem Projekt für die Freiheit zu arbeiten. "Euer Weg ist steinig, aber der Mühe wert", sagte der Journalist. Er bewundere vor allem ihren Mut: "Ungeachtet aller politischen, religiösen und ethnischen Spannungen scheuen sie sich nicht davor, in ihrer Sendung über äußerst sensible Themen wie häusliche Gewalt, Genitalverstümmelung oder so genannte Ehrenmorde zu sprechen. Damit überschreiten sie die roten Linien einer von Unterdrückung geprägten, patriarchalischen Gesellschaft."

"Ich finde es ein starkes Signal, dass wir ein Projekt von Flüchtlingen für Flüchtlinge auszeichnen, auf die Beine gestellt von Frauen die sich in Eigenregie ein journalistisches Können beigebracht haben", erklärte TV-Moderator Constantin Schreiber, der als Initiator des Awards eine besondere Verbindung zu Raif Badawi hat - jenem liberalen Blogger, der in Saudi-Arabien zu zehn Jahren Gefängnis und 1.000 Peitschenhieben verurteilt wurde. Schreiber hatte vor einem Jahr ein Buch mit Badawis Texten herausgegeben.

Erst in diesen Tagen war bekannt geworden, dass Badawi erneut ausgepeitscht werden soll. Zu der Verleihung des Preises an die "Flüchtlingsjournalistinnen" war auch seine Ehefrau Ensaf Haidar gekommen. Gegenüber der Deutschen Welle hatte sie zuvor erklärt, dass sie die Nachricht von neuen Peitschenhieben verstört habe. "Ich mache mir Sorgen und habe Angst davor, dass das Auspeitschen fortgesetzt wird. Ich mache mir auch große Sorgen um Raifs Gesundheit, die nicht gut ist, weder psychisch noch körperlich."

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: