Eva Mattes © SWR/Martin Furch
"Tatort"-Abschied

Eva Mattes: "Ich fühlte mich ein bisschen verkannt"

von Alexander Krei
02.12.2016 - 00:02 Uhr

Schwerpunkt

Tools

Social Networks

 

Vor der Ausstrahlung ihres letzten "Tatorts" hat Schauspielerin Eva Mattes in einem Interview durchscheinen lassen, dass sie nicht immer glücklich mit den Drehbüchern gewesen ist. "Es waren nicht alles Perlen", sagt sie rückblickend.

Am Wochenende wird im Ersten der letzte Bodensee-"Tatort" mit Eva Mattes und Sebastian Bezzel zu sehen sein. Es ist ein Abschied nach 14 Jahren, in denen auch die Hauptdarstellerin nicht immer zufrieden war mit den Fällen, in denen sie zu agieren hatte. "Meine Zufriedenheit mit der Figur, mit den Filmen, verlief in Wellen: Es ging ziemlich gut los, das ging eine Weile so, stürzte dann allerdings ein bisschen ab. Über die Jahre habe ich mir immer mal wieder gedacht: Vielleicht sollte ich aufhören", sagt Eva Mattes in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Sie sei jedoch sehr langmütig und treu habe daher immer wieder gute Gründe gefunden, doch weiterzumachen. "Die Welle ging ja auch immer wieder nach oben", so die Schauspielerin. "Zuletzt wollten mein Partner Sebastian Bezzel und ich, dass sich noch einmal richtig was verändert, eine Art Neustart für den Bodensee-Tatort. Und das ist nicht wirklich geglückt." Daher habe sie beschlossen, die Figur der Klara Blum gehen zu lassen. "Nach 14 Jahren und 31 Filmen darf auch mal Schluss sein".

Ihren letzten "Tatort" bezeichnet sie als den besten der letzten sechs Jahre. "Es waren nicht alles Perlen", gibt Eva Mattes rückblickend zu. "Das wäre aber auch außerhalb des 'Tatorts' nicht anders. Wer also als Schauspieler nicht nur alle zehn Jahre einen Film drehen will, muss Kompromisse machen, sich mit den Gegebenheiten arrangieren, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen." Dennoch habe sie zwischendurch immer wieder zusammen mit ihrem Kollegen auf den Tisch gehauen und einmal sogar ein Buch "vehement abgelehnt", wie sie in der "SZ" sagt.

Auf den Einwand, Klara Blum habe mitunter wie eine Schlafwandlerin gewirkt, antwortet Mattes: "Ja, mag sein. Wenn da kein Sprungbrett ist, auf das man springen kann, dann springt man halt auch nicht. Wäre sinnlos." Sie habe letztlich ein wenig das Gefühl gehabt, "man weiß nicht genau, wer ich bin", so die Schauspielerin. "Ich fühlte mich ein bisschen verkannt über die Jahre. Aber ich hadere nicht."

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: