Sports-Update vom 22. Oktober

Gazprom will mehr Fans, BVB macht Teleshopping

von Alexander Krei
22.10.2012 - 12:09 Uhr

Tools

Social Networks

 

Schalke-Sponsor Gazprom wünscht sich im Free-TV mehr Aufmerksamkeit für die Sonntagsspiele der Bundesliga - dabei ist die Berichterstattung gar nicht erfolglos. Derweil verkauft Borussia Dortmund neuerdings Fan-Artikel bei QVC...

  • Bundesliga
    © DFL
    Gazprom, Hauptsponsor von Schalke 04, ist offenbar nicht ganz zufrieden mit den Zuschauerzahlen der Berichterstattung über die Sonntagsspiele der Fußball-Bundesliga. "Wir beobachten mit großer Aufmerksamkeit, wie die Sonntagsspiele gegenüber den Samstagspartien im Fernsehen bei der Reichweite erheblich abweichen", sagte ein Sprecher von Gazprom Germania. Auf den ersten Blick kann man die Sorge verstehen: Sehen samstags mehr als fünf Millionen Zuschauer die "Sportschau", so erreichen die Sonntagsspiele in den Dritten nur etwa drei Millionen Fans. Allerdings finden sonntags auch weniger Spiele statt als am Tag zuvor und bei Sport1 schalteten einst sogar weniger Zuschauer ein - als die Zusammenfassungen noch um 19 Uhr gezeigt werden durften, war das natürlich noch anders. "Wir sind mit dem Erfolg unserer Bundesliga-Nacverwertung insgesamt nach wie vor zufrieden", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky.
  • Borussia Dortmund
    © Borussia Dortmund
    Sportlich läuft es derzeit für Borussia Dortmund nicht so gut. Dafür sorgt Deutsche Meister nun auf einem ungewöhnlichen Gebiet für Furore: Der Bundesliglist hat das Derby gegen Schalke 04 genutzt, um erstmals über Teleshopping Fan-Artikel an den Mann oder an die Frau zu bringen. Über den Shoppingsender QVC können Fans neuerdings unter anderem Kunstdrucke, die von Mario Götze, Mats Hummels oder Jürgen Klopp unterschrieben sind, erstehen - aber auch die CD "Borussia, schenk uns die Schale" von Dortmunds Ikone Norbert Dickel. Für die erste BVB-Show sendete QVC übrigens aus dem Dortmunder Stadion. "Die Zusammenarbeit mit dem sympathischen Deutschen Meister Borussia Dortmund ist für QVC und unsere Kunden eine große Bereicherung", so Mathias Bork, Chief Sales & Marketing Officer bei QVC. Unklar, ob das Bayern-Fans genauso sehen.
  • Fußball Bundesliga
    © DFL
    Die Bundesliga hat wie angekündigt ein polnisch-sprachiges Online-Angebot gestartet. Mit einer eigenständigen Redaktion will man gezielt auf die Interessen der polinischen Fans eingehen. Polnische Bundesliga-Spieler wie
    Jakub Blaszczykowski, Robert Lewandowski oder Lukasz Piszczek stehen wie erwartet im Zentrum der Berichterstattung. "Mit diesem Angebot wollen wir die polnischen Fans noch stärker für die Bundesliga begeistern und auch die Bekanntheit der Liga in Polen weiter erhöhen", sagte DFL Sports Enterprises-Geschäftsführer Jörg Daubitzer. "Wir unterstützen damit auch unseren langjährigen TV-Partner Eurosport in Polen, um noch mehr Zuschauer für die Bundesliga in einem für uns bedeutenden Markt zu gewinnen." Produziert wird die Website von der DFL-Tochter DFL Digital Sports.
  • Sky
    © Sky Deutschland
    Sky ist mit dem Golden Podium Award für seine Darstellung des Finalspiels der Champions League ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurde die beste Video-Sequenz, die unter Einsatz von Zeitlupen und Schnittbearbeitung die Geschichte eines Sportereignissen und der damit verbundenen Emotionen erzählt. Prämiert wurden die Bilder der Spielhöhepunkte am Ende der Live-Übertragung, die von Regisseur Knut Fleischmann betreut wurde. "Fußball ist Emotion. Diese auch über das Fernsehen zu transportieren und für unsere Zuschauer erlebbar zu machen, steht im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit. Die Auszeichnung ist Anerkennung für die Arbeit der ganzen Sportredaktion sowie -Produktion und eine große Ehre für Sky", sagte Sky-Sportchef Burkhard Weber.
  • Auto Motor und Sport Channel Logo
    © Motor Presse TV
    An diesem Montag startet der Bezahlsender auto motor und sport channel mit "Race - Entscheidung in der grünen Hölle" eine neue Eigenproduktion. Das zunächst auf fünf Folgen angelegte Format will hinter die Kulissen des Langstreckensports blicken und begleitet das Team um Rennfahrer Uwe Alzen, der bereits seit Jahrzehnten im Geschäft ist. Dabei soll in jeder Folge eine andere Perspektive eingenommen werden. Die Dokureihe von auto motor und sport channel ist jeweils montags um 20:15 Uhr zu sehen.

Sport in Zahlen

  • Das Erste
    © Das Erste
    Mit seinem Sieg in Hockenheim hat sich Bruno Spengler am Sonntag den DTM-Titel geholt. Zum Abschluss der Saison hielt sich das Interesse der Fans vor dem Fernseher allerdings in Grenzen. Das Erste erreichte im Schnitt 1,11 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 9,4 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen brachte es die Live-Übertragung ab 14:00 Uhr auf 320.000 Zuschauer sowie 6,3 Prozent. Für die weiteren Sportübertragungen sah es danach allerdings noch deutlich schlechter aus: Für die WM-Serie im Triathlon interessierten sich nur noch 640.000 Zuschauer, der Schwimm-Weltcup kam mit 630.000 Zuschauern schließlich nicht über 4,9 Prozent Marktanteil hinaus.
  • Sky
    © Sky
    Sky hat am Samstag mit der Fußball-Bundesliga einen neuen Saison-Rekord aufgestellt. 1,32 Millionen Zuschauer entschieden sich entweder für die Einzelspiele oder die Konferenz, in der Zielgruppe lag der Marktanteil bei hervorragenden 14,0 Prozent. Das "Topspiel" zwischen Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach erreichte danach noch 3,7 Prozent bei insgesamt 620.000 Zuschauer. Und auch am Sonntag war Sky erfolgreich: Das Spiel zwischen Nürnberg und Augsburg sahen zunächst im Schnitt 480.000 Fans, ehe den Stuttgarter Sieg über Hamburg 710.000 Zuschauer sahen. Der Marktanteil lag in der Zielgruppe bei 4,0 Prozent.

Kommentare zum Artikel