Sports-Update vom 10. Juni

Nadal räumt bei Eurosport ab, Tennis bald in Sat.1?

von Alexander Krei
10.06.2013 - 11:29 Uhr

Tools

Social Networks

 

Auch wenn es noch ein langer Weg sein dürfte: In Zukunft könnte Tennis auch im Programm von Sat.1 eine Rolle spielen. Erst mal gab's am Wochenende aber für Eurosport für gute Quoten bei den French Open...

  • Foto: Photocase
    © Photocase/Remzlas Tembor
    Bewegung in der Leichathletik: Frank Lebert, Geschäftsführer Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft, hat auf dem "Sponsors Sports Media Summit" in Köln angekündigt, eine "Vierschanzentournee der Leichtathletik" zu planen. Die Tournee soll demnach innerhalb von zehn Tagen in Moskau, Peking, Washington und abschließend in Berlin stattfinden. Dabei sollen die Athleten an zentralen Punkten wie dem Roten Platz oder dem Platz des himmlischen Friedens auftreten. "Wir sind auf einem sehr guten Weg, so etwas zu inszenieren", beteuerte Lebert, der zugleich Gespräche mit dem Sportartikelhersteller Nike in Aussicht stellte.
  • Zeljko Karajica
    © Sport1
    Etwas überraschend sicherte sich ProSiebenSat.1 kürzlich ein umfangreiches Tennis-Paket, das gleich auf eine Laufzeit von zehn Jahren angelegt ist. Es scheint also, als habe das Unternehmen noch viel damit vor. Tennis sei ein "kleiner Rohdiamant", sagte Zeljko Karajica (Foto), Geschäftsführer von ProSiebenSat.1 TV Deutschland, auf dem Sponsors Sports Media Summit". Nun gehe es darum, die Sportart "behutsam aufzubauen". Karajica: "Wir haben mit Angelique Kerber eine Top-10-Spielerin, und auch Tommy Haas spielt derzeit sehr erfolgreich. Das sind alles Strahleffekte. Beim Tennis entsteht gerade etwas. Wenn das zündet, dann reden wir auch über einen Sendeplatz bei Sat.1."
  • DFB-Pokal
    © DFB
    Keine Verschnaufpause für Fußball-Fans: Die Saison ist gerade vorbei, da steht auch schon die nächste an. Wie inzwischen bekannt wurde, findet die Auslosung für erste Hauptrunde im DFB-Pokal bereits am kommenden Samstag im Rahmen der "Sportschau" im Ersten statt. Die von Michael Antwerpes moderierte Sendung gibt es um 18:00 Uhr zu sehen - insgesamt befinden sich 64 Mannschaften im Lostopf für die erste Runde, die vom 2. bis 5. August stattfinden wird. Als Glücksfee fungiert die ehemalige Nationalspielerin Nia Künzer.

Sport in Zahlen

  • EuroSport
    © EuroSport
    Das Finale bei den French Open hat Eurosport am Sonntagnachmittag sehr gute Einschaltquoten beschert. 430.000 Zuschauer sahen im Schnitt den klaren Dreisatz-Sieg von Rafael Nadal über seinen spanischen Herausforderer David Ferrer. Der Marktanteil lag überzeugenden 3,3 Prozent und damit weit über dem Schnitt des Senders. Auch beim jungen Publikum punketete Eurosport mit einem Marktanteil von 2,2 Prozent. Das Frauen-Finale hatte am Tag zuvor dagegen nicht ganz so starke Zahlen eingefahren, kam aber dennoch gut an. 230.000 Zuschauer waren insgesamt dabei, bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 1,2 Prozent.
  • Formel 1
    © RTL
    Bei RTL kann man nicht wirklich zufrieden sein mit den Zuschauerzahlen, die die Formel 1 am Sonntagabend einfuhr. Mit 5,38 Millionen Zuschauern erreichte der Große Preis von Kanada zwar ein paar Zuschauer mehr als vor einem Jahr, doch damals musste sich das Rennen auch gegen die Fußball-Europameisterschaft behaupten. Besonders enttäuschend ist der Marktanteil von nur 14,6 Prozent in der Zielgruppe. Interessant: Die kurze Sendung "Vor dem Rennen" erreichte sogar ein paar Zuschauer mehr, was darauf hindeutet, dass einige Fans offenbar den Start nicht verpassen wollten, danach dann aber doch etwas anderes sahen. Die Nachberichterstattung kam übrigens auf nur noch 2,68 Millionen Zuschauer und miese 6,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.
  • Sky
    © Sky
    Für Sky erwies sich die Formel-1-Übertragung aus Kanada am Sonntagabend dagegen als Erfolg. Mit 410.000 Zuschauern schaffte der Bezahlsender in der Primetime einen Marktanteil von 1,3 Prozent. In der Zielgruppe wurden sogar 1,7 Prozent gemessen. Dass der Sender inzwischen auch Beachvolleyball im Programm hat, sprach sich dagegen erneut nicht herum. Im Gegensatz zum vergangenen Wochenende gab es diesmal allerdings immerhin eine messbare Reichweite: 10.000 Zuschauer sahen im Schnitt zu - wirklich genau ist dieser Wert aber auf diesem geringen Niveau natürlich nicht. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 0,1 Prozent.

Kommentare zum Artikel