Sports-Update vom 8. Juli

ARD will Wimbledon-Paket, Berthold wird Moderator

von Alexander Krei
08.07.2013 - 10:39 Uhr

Tools

Social Networks

 

Die ARD hat angekündigt, sich gemeinsam mit ZDF um ein Rechte-Paket für Wimbledon ab 2014 bemühen zu wollen. Bei Eurosport feiert Weltmeister Thomas Berthold in dieser Woche seine Premiere als Moderator. Neues vom Sport...

  • Foto: NDR
    © NDR
    Um die Rechte am Wimbledon-Finale der Damen gab es in den vergangenen Tagen eine regelrechte Posse. Die ARD wollte übertragen, besaß aber nicht das entsprechende Paket - und wollte den vom Bezahlsender Sky genannten Preis nicht bezahlen. Von "überzogenen Preisvorstellungen" sprach ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky (Foto) schließlich. In der "Bild" hat er nun angekündigt, sich um die Wimbledon-Rechte für das kommende Jahr bemühen zu wollen. "Zusammen mit dem ZDF planen wir, ein Rechtepaket für Wimbledon ab 2014 zu erwerben", so Balkausky. Zuletzt besaß Sky die exklusiven Übertragungsrechte. Der Vertrag ist nun allerdings ausgelaufen.
  • Tennis
    © Bill David Brooks (CC BY-SA 2.0)
    Berichten zufolge soll Sky für die Live-Übertragung des Wimbledon-Endspiels zwischen Sabine Lisicki und der späteren Siegerin Marion Bartoli übrigens mehr als 600.000 Euro verlangt haben. Die ARD soll nach "Bild"-Informationen allerdings nur die Hälfte geboten haben. Sky hatte in den vergangenen drei Jahren für die Wimbledon-Rechte insgesamt nur etwa drei Millionen Euro gezahlt - ein günstiger Preis, der wohl auch damit zu erklären ist, dass das Interesse an Tennis hierzulande zuletzt äußerst gering war. 
  • Frauen-Fußball-EM 2013
    © Uefa
    Wenn am Mittwoch in Schweden die Fußball-Europameisterschaft der Frauen beginnt, werden hierzulande ARD, ZDF und Eurosport übertragen. Der Sportsender überrascht nun mit einer interessanten Personalie: Thomas Berthold übernimmt die Moderation der Spiele. Im vergangenen Jahr war er bei der Fußball-EM bereits als Experte für Eurosport im Einsatz. Für den Weltmeister von 1990 ist das echtes Neuland: "Der Wechsel vom Experten zum Moderator ist eine echte Herausforderung. Ich freue mich auf tolle Gäste am Moderationspult, eine riesige Stimmung in den Stadien und vor allem auf spannende Spiele." Als Kommentatoren sind Andreas Jörger, Oliver Fassnacht, Ralf Itzel, Matthias Stach und Daniel Lerche für Eurosport im Einsatz.

Sport in Zahlen

  • Sky
    © Sky
    Nachdem das Wimbledon-Finale der Damen am Samstag bedingt durch den Hype um Sabine Lisicki von durchschnittlich 590.000 Zuschauern bei Sky gesehen wurde, fiel das Interesse am Herren-Finale zwischen Novak Djokovic und Andy Murray einen Tag später erwartungsgemäß deutlich geringer aus. 80.000 Zuschauer sahen im Schnitt ab 15:14 Uhr Murrays historischen Sieg und sorgten für einen Marktanteil von 0,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 0,9 Prozent. "London Calling" musste sich danach allerdings mit nur noch 0,1 Prozent begnügen und kam auf eine nicht messbare Reichweite. Die Formel 1 wollten indes 380.000 Zuschauer bei Sky sehen, der Marktanteil lag in der Zielgruppe bei starken 3,8 Prozent.
  • Bild: SR
    © SR
    Die Tour de France ist hierzulande zwar weitgehend aus dem öffentlichen Fokus verschwunden, doch bei Eurosport findet die Frankreich-Rundfahrt nach wie vor eine treue Fangemeinde. Die Live-Übertragung der neunten Etappe erreichte am Sonntag im Schnitt 390.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 3,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es übrigens ebenfalls sehr gut: Hier verzeichnete der Sportsender überzeugende 2,9 Prozent. Bei Sport1 stand der Sonntag unterdessen ganz im Zeichen des European Darts Championships in Mühlheim. Für die Halbfinals und das Finale begeisterten sich abends immerhin 200.000 Zuschauer. Sowohl beim Gesamtpublikum als auch bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 0,9 Prozent.

Kommentare zum Artikel