© SWR/Christian Mader
Sports-Update vom 7. März

Scharf moderiert Klassiker, Hoffnung für Handball-Fans?

von Alexander Krei
07.03.2016 - 12:29 Uhr

Tools

Social Networks

 

Der BR-Klassiker "Blickpunkt Sport" bekommt ab April nicht nur einen neuen Sendeplatz, sondern auch eine neue Moderatorin. Mit Blick auf die TV-Rechte an der Handball-WM wird derweil noch einmal gesprochen. Und: Twitter mit neuem Sportchef.

Julia Scharf
© SWR/Mick Mazzei
Im Zuge der großen Programmreform wird "Blickpunkt Sport" wieder einen neuen Sendeplatz erhalten: Nachdem das Magazin zuletzt am Sonntagabend im Verbund mit der Bundesliga-"Sportschau" zu sehen war, kehrt "Blickpunkt Sport" ab dem 11. April auf den traditionellen Sendetermin am Montagabend zurück. Das Bayerische Fernsehen strahlt die Sendung künftig um 22:00 Uhr aus - und setzt darüber hinaus mit Julia Scharf auf ein neues Gesicht. "Ich freue mich sehr, den Klassiker 'Blickpunkt Sport' zu moderieren und über die vielen erfolgreichen Fußballvereine in den verschiedenen Ligen zu berichten", sagte Scharf gegenüber DWDL.de. "Außerdem spielt der Wintersport eine große Rolle im BR und da ich den Wintersport liebe, freue ich mich sehr auf die neuen Aufgaben. Außerdem wollen wir auf dem neuen Sendeplatz weg von der klassischen Ergebnisberichterstattung, hin zu hintergründigeren, kontroversen und investigativen Themen vieler Sportarten."

beIN Sports
© beIN Sports
Mit Blick auf die Vergabe der TV-Rechte für die Handball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr ist das letzte Wort wohl doch noch nicht gesprochen worden. Mitte März wird sich der Deutsche Handball-Bund (DHB) einem SID-Bericht zufolge mit dem Weltverbandspräsidenten Hassan Moustafa treffen. Die Debatte um eine Verbreitung im Free-TV sei eines der Kernthemen, um die es am Rande zweier Länderspiele gehen werde, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann. "Für das Thema Nachhaltigkeit ist das ein wesentlicher Erfolgsfaktor", so Generalsekretär Mark Schober zum SID. "Wir wissen, dass wir bei den reichweitenstarken Sendern an die Menschen kommen und sie für unsere Sportart interessieren können." Derzeit erlaubt der Rechte-Inhaber beIn Sport keine Ausstrahlung auf unverschlüsselten Satellitensendern. Aus diesem Grund war bereits die WM im vorigen Jahr nicht im Free-TV, sondern bei Sky zu sehen. 

Twitter
© Twitter
Tobias Schmidt wird neuer Sportchef bei Twitter Deutschland. Bislang war Schmidt, der die Nachfolge des zu Hertha BSC gewechselten Paul Keuter antritt, bei Schalke 04 als Leiter Club Media tätig. "2016 ist ein Jahr des Sports. Rund um Olympia und die Euro 2016 wird die Live-Kommunikation auf Twitter eine zentrale Rolle spielen. Mit Tobias Schmidt hat Twitter ab sofort einen Profi im Team, der bereits beim FC Schalke 04 und 1. FC Köln zahlreiche Twitter- und Periscope-Projekte vorangetrieben hat", sagte Rowan Barnett, Senior Director Market Development, Twitter DACH, NL & Russia. "Er ist mit seiner langjährigen Bundesliga-Erfahrung eine wichtige Ergänzung für unser wachsendes Team."

Elmar Paulke
© Sport1
Die Sport-Kommentatoren Frank Buschmann und Elmar Paulke sind fortan unter einem gemeinsamen Dach vereint - zumindest auf dem Papier. Paulke, der seit Jahren die Darts-Übertragungen bei Sport1 kommentiert, hat mit der Sportmarketing-Agentur Sportsfreunde einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen. "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und bin froh, mit Sportsfreunde künftig einen starken und verlässlichen Partner an meiner Seite zu wissen. Es stehen nicht nur beim Thema Darts ungemein spannende Projekte und Aufgaben an, denen wir uns ab sofort gemeinsam widmen werden", betonte Paulke. Sportsfreunde-Inhaber Sascha Fabian sieht für die Zukunft noch reichlich Potenzial: "Auch fernab vom Thema Darts, zum Beispiel in der TV-Unterhaltung, als Buch-Autor und Kolumnist, oder aber als erfahrener Tennis-Experte bieten sich für Paulke zukünftig sicherlich interessante Ansätze", sagte er.

Die Zeit
© Die Zeit
Nach einem offensichtlich erfolgreichen Start wird "Die Zeit" in diesem Jahr zweimal mit dem Magazin "Zeit Golfen" erscheinen. Es wird den Gesamtausgaben vom 7. April sowie vom 28. Juli beiliegen. Das Magazin richtet sich an aktive Golfer sowie an golfinteressierte Leser und berichtet in Portraits, Geschichten und Kolumnen sowie Fotoserien über die Sportart. Daüber hinaus wird die "Zeit" in diesem Jahr zwei Golftuniere veranstalten. So gibt's im September die "Zeit Golf Trophy", nachdem der "Zeit Golf Cup" Ende August im Golfresort Weimarer Land bereits zum vierten Mal stattfindet.

Sport in Zahlen

Das Erste
© ARD
Für die höchste Live-Sport-Reichweite der Woche sorgte die Biathlon-Weltmeisterschaft: 5,38 Millionen Zuschauer sahen am Sonntagnachmittag die Verfolgung der Damen und damit den Sieg von Laura Dahlmeier. Das Erste konnte sich über einen hervorragenden Marktanteil von 26,7 Prozent freuen und war auch beim jungen Publikum mit einem Marktanteil von 17,2 Prozent überaus erfolgreich. Weitere 220.000 Zuschauer verfolgten die Live-Übertragung bei Eurosport, wo der Marktanteil immerhin bei 1,1 Prozent lag. Die Herren-Verfolgung hatten zuvor 210.000 Zuschauer gesehen, die 1,2 Prozent Marktanteil entsprachen. Im Ersten waren zu diesem Zeitpunkt übrigens 4,89 Millionen Zuschauer dabei. Bei Ski-Slalom blieben im weiteren Verlauf des Nachmittags zunächst 3,62 Millionen Zuschauer dran, ehe mit Eisschnelllauf am Ende nur noch ein einstelliger Marktanteil drin war.

Sport1
© Sport1
Bei Sport1 kann man sich über einen außerordentlich starken Sonntag freuen: Auf einen Tagesmarktanteil von 2,0 Prozent brachte es der Sender bei den 14- bis 49-Jährigen - zu verdanken hat man das nicht zuletzt dem "Volkswagen Doppelpass", der am Vormittag von 1,21 Millionen Zuschauern gesehen wurde. Das waren noch einmal 170.000 Zuschauer mehr als sieben Tage zuvor und reichte für einen hervorragenden Marktanteil von 8,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen bewegte sich der Talk mit 7,7 Prozent ebenfalls meilenweit oberhalb des Senderschnitts. Die Handball-Bundesliga konnte damit zwar nicht mithalten, doch mit einem Marktanteil von 1,4 Prozent in der Zielgruppe bei insgesamt 200.000 Zuschauern lief's für das Spiel zwischen TBV Lemgo und dem Bergischen FC am Nachmittag durchaus ordentlich. Abends verfolgten derweil noch 330.000 Zuschauer das Finale der UK Open im Darts. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 1,3 Prozent Marktanteil erzielt.

Das Runde im Eckigen

Logo: ZDF
© ZDF
Das ZDF darf in dieser Woche erneut kein Champions-League-Spiel mit deutscher Beteiligung ausstrahlen. Weil die Wolfsburger bereits am Dienstag spielen, muss der Mainzer Sender einen Tag später auf die Partie zwischen dem FC Chelsea und Paris St. Germain zurückgreifen. Nach dem 2:1-Sieg der Franzosen im Hinspiel verspricht die erneute Begegnung aber durchaus einige Spannung.

Was noch zu sagen wäre...

"Mich interessiert nicht, was Sie wissen wollen. Mich interessiert nur, was ich sagen will."
Ewald Lienen, fokussiert

Kommentare zum Artikel