Grafik: NBC/DWDL.de © NBC/DWDL
Blick über den Teich

NBC auf der Suche nach dem Ende der Talfahrt

 

Ende der 90er Jahre stand kein Sender so für das US-Fernsehen wie NBC. Doch "Friends" und "Seinfeld" sind Vergangenheit: Jetzt will die einstige Nr.1 drastisch sparen

von Thomas Lückerath
24.10.2006 - 18:01 Uhr

Seite 1 von 4

Grafik: NBC/DWDL.deAls am vergangenen Donnerstag die Hiobsbotschaft kam, hat sich niemand gewundert: Die ehemalige Nr.1 des US-Fernsehens, die Marke NBC, ist längst nur noch das viertgrößte Network in den USA und findet seit zwei Jahren keinen Weg aus dieser Krise, die man am vergangenen Donnerstag erstmals auch zugegeben hat. Allerdings mit verklärtem Blick. Als NBC Universal-Chef Jeff Zucker im "Today Show"-Studio in New York saß und via Kamera firmenintern den Sparkurs des Unternehmens vorstellte, war der Tenor stets: Das Internet macht uns zu schaffen.

Diese Ansicht teilen andere Networks nicht. Nina Tassler, Unterhaltungschefin bei CBS, sieht die Schuld bei NBC selbst. "Dem Broadcast-Fernsehen geht es sehr gut", so Tassler gegenüber der "New York Times". Und wenn auch ABC und FOX von der Schwäche des einstigen US-Fernsehmarktführers profitieren, wird deutlich: NBC verliert - aber nicht an das Internet. Die ehemalige Nr.1 verliert Zuschauer an die gewohnte Konkurrenz, worüber die eigenen Late Night-Talker Jay Leno und Conan O'Brien auch schon seit vergangenem Jahr hemmungslos scherzen.
  


Ein schlechter Scherz ist es dann auch, wenn 700 Mitarbeiter - fünf Prozent aller Arbeitsplätze - gehen müssen, wegen der angeblichen digitalen Konkurrenz. Den Mitarbeitern verkaufte NBC Universal TV-Chef Jeff Zucker dies dann auch noch als "TV 2.0". Nimmt man diesen Terminus und versteht ihn als Weiterentwicklung des bisherigen Fernsehens, dann begreift der US-Sender NBC Weiterentwicklung mit Einsparungen bei den Nachrichten und der Primetime-Programmierung. 750 Millionen Dollar sollen so bis Ende des kommenden Jahres gespart werden.

Vertreter der Werbeindustrie wie Steven J. Farella, Chef von TargetCast TCM, können insbesondere die Sparmaßnahmen in der Primetime nicht nachvollziehen. Laut Zucker will NBC auf dem 20.00 Uhr-Sendeplatz künftig kostengünstigere Non-Scripted-Formate zeigen und erst ab 21 Uhr teure Produktionen programmieren. Einzige Ausnahme bleibt der Donnerstag mit den gut laufenden Comedyserien "My name is earl" und "The Office".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.