© Gage Skidmore CC BY-SA 2.0
DWDL.de-Interview

Bryan Fuller: "Das ist der erste Schritt Richtung Wahnsinn"

 

Immer wieder bekam Bryan Fuller mit so mancher seiner Serien zu spüren, wie knallhart die Branche sein kann. Nun möchte der Showrunner mit "American Gods" an einem längeren Erfolg feilen. DWDL.de hat sich mit ihm über die Produktion unterhalten...

von Kevin Hennings
22.05.2017 - 12:58 Uhr

Mr. Fuller, neben "American Gods" haben Sie mit "Star Trek: Discovery" noch eine zweite Serie, in der Sie momentan involviert sind. Sollte sich im Idealfall nicht auf ein Projekt konzentriert werden?

Das ist richtig, deswegen habe ich mich während der Dreharbeiten zur ersten Staffel von "American Gods" auch vollkommen auf diese konzentriert. Für "Star Trek: Discovery" habe ich nämlich lediglich die ersten zwei Episoden geschrieben und die fortlaufende Geschichte definiert. Ich werde auf diversen Plattformen zwar als Schöpfer genannt, habe mit der Produktion an sich aber nichts am Hut und hatte dafür umso mehr Energie, die ich in Neil Gaimans Geschichte packen konnte. 

Welcher Aspekt hat Sie davon überzeugt, aus dem Roman von 2001 eine Serie zu machen?

Neil Gaiman hat mit seinen Worten eine einzigartige Welt geschaffen, die zusätzlich die Macht hat, tolle Diskussionen auszulösen. Damit meine ich Gespräche über Integration, Religionen, woran Menschen im Leben glauben, wem sie im Alltag vertrauen und auch Gespräche darüber, wie verschiedene Herkünfte und Ansichten unser Dasein prägen. Der Gedanke, ein Projekt ins Leben zu rufen, dass diese Gespräche zeitgleich auf der ganzen Welt auslösen könnte, hat mir eine Gänsehaut verpasst, die mich nicht mehr losgelassen hat. Um noch einen Aspekt zu nennen, der wohl alle Nerds, wie ich einer bin, fasziniert: Superhelden. Die Götter in "American Gods" sind streng genommen welche, und der Fakt, dass sie so viele Kulturen einbringen, die aus der ganzen Welt stammen, hat sich wunderbar mit der Kernaussage verbinden lassen.  

Für diejenigen, die noch nicht in "American Gods" reingeschaut haben: Würden Sie sagen, dass die Serie durchweg ernst bleibt, um dem Thema gerecht zu bleiben?

In meinen Augen haben wir es geschafft, sehr witzige Momente einzubauen, die wegen der strengen Grundatmosphäre selten erwartet werden können. Da kann man natürlich Gefahr laufen, sich herbe zu blamieren. Dank Neils Vorlage wussten wir aber stets, wann was angebracht ist und wie weit wir wo gehen können. Religion ist in meinen Augen sowieso ein Thema, über das man auch Witze machen können muss. Viel zu viele Menschen sehen ihren Glauben viel zu verbissen. Im Allgemeinen würde ich sagen, dass die Zuschauer genau den Humor erwarten können, den es bereits im Buch gab. Für diejenigen, denen "American Gods" noch völlig fremd ist: Es ist eine etwas dunklere Geschichte mit gelegentlich noch schwärzerem Humor.  

Wie Sie bereits erwähnten geht es auch um Immigration. Die politische Lage auf der Welt war in den vergangenen Monaten sehr aufwühlend, hat man so etwas während der Dreharbeiten im Hinterkopf?

Wir haben die Dreharbeiten zu "American Gods" im vergangenen Oktober beendet. Damit haben wir die letzten politischen Höhepunkte wie Donald Trumps Wahlsieg knapp verpasst. Ich bin zwar alles andere als froh über diese Ereignisse, freue mich jedoch, dass wir genau jetzt zur Stelle sind und mit unserer Serie einen Teil zur großen Diskussion beitragen können.

Makaber gesehen könnte man sagen, dass "American Gods" dank Trump und Co. etwas mehr aufmerksam ergattern kann. 

Das ist wohl wahr. Man darf aber nicht vergessen, dass wir im Grunde auch eine unterhaltsame Geschichte erzählen wollen. Hier geht es um Shadow Moon, der aus dem Gefängnis frei kommt und plötzlich in einer Welt klar kommen muss, in der alte und neue Götter aufeinandertreffen. Inmitten der absurdesten Geschehnisse geht er auf Selbstfindungsreise durch Amerika und schlägt damit den Bogen zu eben angesprochenen Themen. Obendrauf kommen noch allerhand andere Themen, die erläutert werden. Sinn wird dieses Konstrukt aber erst dann machen, wenn man sich auch wirklich auf die Charaktere einlassen kann und sich für ihre Geschichten interessiert. Das ist das Gleiche im echten Leben: Interessiert man sich nicht für seine Mitmenschen, hat man auch kein Ohr für ihre Geschichten.

American Gods
© Amazon

Mit Starz hatten Sie zum ersten Mal einen Pay-TV-Sender als Arbeitgeber - das bedeutet, dass Ihnen mal nicht gesagt wurde, was Sie in der Serie, die hierzulande bei Amazon läuft, zeigen dürfen und was nicht. Wie sehr nutzt man das aus?

Wer das Buch kennt weiß, wie sehr ich mir die Hände gerieben habe. Bereits in der ersten Folge zeigen wir wie die Göttin Bilquis einen Mann mit ihrer Vagina isst. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie wir diese Situation auf einem öffentlichen Sender umgesetzt hätten. Lustigerweise hat Starz explizit diese Szene genommen und uns gefragt, wie wir das umsetzen wollen. "Genau so, wie es von Neil geschrieben wurde", antwortete ich und bekam ein verständliches "Natürlich!" zurück (lacht). Wer den Sender kennt weiß, dass Starz offen mit Ideen aller Art umgeht. 

Das klingt ganz so, als könnte "American Gods" ein neuer Lichtblick ihrer Karriere werden. Haben Sie etwas aus ihren früh gecancelleten Serien "Dead Like Me", "Wonderwalls", "Pushing Daisies" und "Hannibal" gelernt?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich irgendetwas gelernt habe (lacht). Das ist aber auch nicht schlimm, da ich von Anfang an wusste, wie ich meine Geschichten erzählen möchte. Das hat sich mit der Zeit und den Rückschlägen nicht geändert. Als Künstler solltest du dir bewusst sein, was du machen möchtest und dein Vorhaben nicht sofort dann ändern, wenn dir ein Arbeitgeber sagt, dass es nicht genug Menschen mögen. Würde ich jetzt anfangen, Projekte zu beginnen, bei denen ich weiß, dass sie dem Mainstream gefallen, hinter denen ich aber persönlich nicht stehen kann, würde ich mich verkaufen. Das ist der erste Schritt Richtung Wahnsinn, den ich vermeiden möchte. Natürlich wäre es aber schön, wenn "American Gods" länger überlebt, als "Hannibal" (lacht). 

Und was werden Sie in Hinsicht auf mögliche Kritik dieses Mal auf keinen Fall tun? 

You-Tube-Kommentare lesen. (lacht)

Mr. Fuller, vielen Dank für das Gespräch.

Teilen

Kommentare zum Artikel

SS GB © RTL Crime
DWDL.de-Interview

Sam Riley: "Mein Ego stieg bei 'SS GB' ins Unermessliche"

In Großbritannien war "SS GB" bereits bei der BBC zu sehen. Im Herbst wird die Serie über die Dystopie eines Nazi-Siegs über Großbritannien auch bei RTL Crime gezeigt. Ein Gespräch mit Hauptdarsteller Sam Riley über die Serie, die irgendwie an "Man in the High Castle" erinnert. » Mehr zum Thema
The Good Doctor, Sheldon, Instinct © CBS / ABC
DWDL.de-Umfrage bei den deutschen Teilnehmern

Die Hits der LA Screenings: Sony, Sheldon und ein Schotte

Das Fazit der Einkäufer liegt vor: Die LA Screenings waren gut, aber nicht überragend. Ein größeres Angebot an Procedurals erfreut, sehr viel US-Patriotismus eher weniger. DWDL.de gibt den Überblick: Die Top 6-Serien der Einkäufer, das Studio-Ranking und die Trends » Mehr zum Thema
Snatch Serie Rupert Grint © Screenshot YouTube
DWDL.de-Interview

Rupert Grint: "Mir fehlt definitiv das Gangster-Gen"

Wenn es um Medienpräsenz geht, haben die ehemaligen "Harry Potter"-Darsteller Daniel Radcliffe und Emma Watson ihrem Kollegen Rupert Grint noch ein paar Nasenlängen voraus. Mit seiner neuen Serie will Grint das nun ändern. DWDL.de hat mit ihm gesprochen. » Mehr zum Thema
LA Screenings © DWDL.de
Trends und Highlights nach Sichtung der Serien

Die elf Erkenntnisse der LA Screenings 2017

Bevor wir auch in diesem Jahr wieder das Urteil der deutschen Einkäufer veröffentlichen, gibt DWDL.de-Chefredakteur Thomas Lückerath sein Fazit zu den LA Screenings. Die elf wichtigsten Erkenntnisse der vergangenen Woche: Trends, Highlights und Kuriositäten. » Mehr zum Thema
This is us © ProSieben/Richard Hübner
DWDL.de-Interview mit Chrissy Metz und Milo Ventimiglia

"Wir bringen unser Publikum gerne zum Heulen"

Am Mittwoch startete die in vielerlei Hinsicht umwerfende US-Serie "This is us" bei ProSieben. Wir trafen zwei der Hauptdarsteller, Chrissy Metz und Milo Ventimiglia zu einem eigentich unmögilchen Gespräch über die Serie, die die USA zum Heulen brachte. » Mehr zum Thema
DWDL Serienlieblinge 2016/17 © Netflix, Sky, Amazon, NBC, FX, maxdome, HBO, Starz,
Unsere Highlights der Saison 2016/17

Top 10: Die aktuellen Serienlieblinge von DWDL.de

Dutzende neue Serien prasseln Jahr für Jahr auf uns ein - so viele, dass auch Serienfans Gefahr laufen, manch herausragende Produktion zu übersehen. Als kleine Hilfestellung haben wir ganz subjektiv unsere Lieblinge aus den im letzten Jahr gestarteten Serien zusammengestellt. » Mehr zum Thema
Bryan Fuller © Gage Skidmore CC BY-SA 2.0
DWDL.de-Interview

Bryan Fuller: "Das ist der erste Schritt Richtung Wahnsinn"

Immer wieder bekam Bryan Fuller mit so mancher seiner Serien zu spüren, wie knallhart die Branche sein kann. Nun möchte der Showrunner mit "American Gods" an einem längeren Erfolg feilen. DWDL.de hat sich mit ihm über die Produktion unterhalten... » Mehr zum Thema
LA Screenings Warner © DWDL.de
Hollywood will imponieren

Bingewatching deluxe: Die LA Screenings starten

Ein Paradies für Serienfans: Die großen Hollywoodstudios zeigen bei den LA Screenings ihre neue Serien für die kommende Saison. Fernseheinkäufer aus aller Welt werden viereckige Augen bekommen. Warum die Euphorie Grenzen kennt und ABC/Disney im Fokus steht? » Mehr zum Thema
20th Century Fox © Fox
Verändertes Zuschauerverhalten

ProSiebenSat.1 und Fox: Neuer Vertrag, mehr On-Demand

Auch in den kommenden Jahren werden Filme und Serien von Twentieth Century Fox bei ProSiebenSat.1 zu sehen sein. Doch der TV-Konzern pocht auf Veränderungen: Um auf neue Konkurrenz zu reagieren, werden Online-Rechte wichtiger. » Mehr zum Thema
TheCW © TheCW
Das The-CW-Programm 2017/18

Noch ein Superheld - und die Suche nach Frauen

In der kommenden Season erhöht The CW die Zahl der Superhelden-Serien noch einmal auf dann fünf - bei insgesamt nur zehn Sendeplätzen eine ungeheure Zahl. Gleichzeitig sollen drei andere neue Serien aber auch wieder mehr Zuschauerinnen anlocken. » Mehr zum Thema
CBS © CBS
Das CBS-Programm 2017/18

CBS setzt weiter auf Crime-Procedurals und Comedy

CBS bleibt seiner Strategie treu und setzt auch bei den neuen Serien vor allem auf Procedurals aus den Bereichen Krimi/Militär auf der Einen und Comedy auf der anderen Seite. Die größten Hoffnungen setzt man wohl ins Spin-Off von "The Big Bang Theory". » Mehr zum Thema
ABC © ABC
Das ABC-Programm 2017/18

Mehr Shows und viele neue Serien: ABC investiert kräftig

ABC investiert nicht nur viel in den Show-Bereich u.a. mit der Neuauflage von "Idol", anders als NBC und Fox hält man sich auch bei neuen Serien nicht zurück. Außerdem: "Scandal" wird zu Ende gebracht, die Sitcom "Roseanne" kehrt für acht Folgen zurück. » Mehr zum Thema
Fox © Fox
Das Fox-Programm 2017/18

2017/18: Auch Fox bestellt deutlich weniger Neues

Fox hat die Anzahl an neuen Serien für die kommende Season fast halbiert und kann angesichts vieler Absetzungen aus einem deutlich kleineren Reservoir schöpfen. Hinzu kommen u.a. eine Raumschiff-Serie, "Akte X" in witzig und Neues von Marvel. "New Girl" wird zu Ende gebracht » Mehr zum Thema
NBC © NBC
Das NBC-Programm 2017/18

NBC 2017/18: Das Comeback für "Must See TV"?

Mit "This is us" gelang NBC der große Hit der letzten Saison, der nun den Donnertagabend gemeinsam mit "Will & Grace" und True Crime wieder erstrahlen lassen soll. Nach einer starken Season gibt's aber deutlich weniger Platz für neue Serien als zuletzt. » Mehr zum Thema
Go West - Coming up © DWDL
Die Serienwelt schaut in die USA - und wir auch

Go West! US-Upfronts und LA Screenings stehen an

In den kommenden zwei Wochen wird es in New York und Los Angeles spannend: Bevor die TV-Einkäufer aus aller Welt in Kalifornien die neuesten Serienpiloten gezeigt bekommen, präsentieren die US-Sender ab Montag in New York ihr Programm für die nächste Saison. Eine Vorschau » Mehr zum Thema
American Gods Staffel 1 © Amazon
"American Gods"

Ian McShane: "Gaiman hat in die Zukunft geblickt"

Heute startet "American Gods" auf Amazon. Zu diesem Anlass hat DWDL.de die drei Protagonisten Ricky Whittle, Emily Browning und Ian McShane getroffen. Geklärt wurde, wie komplex Neil Gaimans Arbeiten sind und was sie persönlich vergöttern. » Mehr zum Thema
Trevor Noah © Comedy Central
DWDL.de-Interview mit Trevor Noah

"Auf perverse Art ist Trump das Beste, was passieren konnte"

Als Nachfolger von Jon Stewart bei der "Daily Show" von Comedy Central hat Trevor Noah seine Rolle erst finden müssen. Wir haben ihn und seine Show vergangene Woche in New York besucht - und über Donald Trump, seine Sendung und Stefan Raab gesprochen. » Mehr zum Thema
Kevin can wait © Amazon
Interview mit "King of Queens" Kevin James

"Bin zu Hause und werde dafür auch noch bezahlt"

Neun Jahre ist es her, seit sich Kevin James von "King of Queens" und damit von der großen Fernsehbühne verabschiedet hat. Nun kehrt er mit "Kevin can wait" zurück. Im DWDL.de-Interview erzählt er, was die Zuschauer erwartet. » Mehr zum Thema