Das Vierte © Das Vierte
DWDL.de-Interview

Das erste Interview des neuen Das Vierte-Chefs

 

Der Free-TV-Sender Das Vierte hat einen neuen Besitzer. Für den neuen Investor Phoenix Medien übernimmt Ex-N24-Chef Ulrich Ende die Leitung des Senders. Das Medienmagazin DWDL.de sprach mit Ende über seine Pläne für Das Vierte.

von Thomas Lückerath
31.05.2010 - 15:30 Uhr

Seite 1 von 2

Das VierteHerr Ende, Sie haben vorbehaltlich einer Zustimmung der KEK, den Fernsehsender Das Vierte erworben. Was treibt Sie an?

Zum einen sind wir davon überzeugt, dass genau jetzt der richtige Moment gekommen ist, um in gutes Fernsehen zu investieren. Das analoge Kabelnetz, worüber Das Vierte verfügt, spielt dabei immer noch eine sehr gewichtige Rolle. Zum anderen will sich die Spirit on Media breiter aufstellen. Dazu gehört auch die Vorstellung und strategische Perspektive, einen Vollprogramm-Sender zu etablieren. Dies ist auch die Basis für weitere Aktivitäten wie etwa in den Bereichen Mobile und Internet. Speziell auf dem deutschen Markt ist es sicherlich interessant, einen komplett unabhängigen Fernsehsender zu haben. Dieser kann andere Kriterien weiterentwickeln, da er an keine Konzernstruktur gebunden ist.

In welche Richtung soll sich denn Das Vierte Ihrer Vorstellung nach entwickeln?

Zunächst werden wir natürlich über ein entsprechendes Film-Portfolio verfügen. Weiteres zum Programm kann ich aus verständlichen Gründen noch nicht sagen, aber gehen Sie mal davon aus, dass ich bestimmt nicht jemand bin, der den Kanal in einen Homeshopping-Sender umwandelt.
 

 
Aber die Frage muss ja erlaubt sein: Auch Dmitrij Lesnewski wollte investieren...

Gut, ich kann mich nicht zu den Investitionen in der Vergangenheit äußern. Das ist Ihre Aufgabe, das zu bewerten. Ich denke in die Zukunft und kann an dieser Stelle aber sagen, dass wir einen analogen deutschen FreeTV-Sender übernommen haben, weil wir angemessen investieren wollen.

Auch in Eigenproduktionen? Das interessiert die Produzentenlandschaft...

Ja, auch mit Eigenproduktionen und selbstverständlich auch in Zusammenarbeit mit Produktionsfirmen. Da der Sender klein ist und effizient arbeiten soll, werden wir uns sicher nicht an Me-too-Produktionen versuchen. Da werden wir mit Sicherheit neue Ideen finden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.