Jon Flemming Olsen © ZDF/Jens Hartmann
Jon Flemming Olsen im DWDL.de-Interview

"Die 'Dittsche'-Jahre waren eine Schule für mich"

 

Die meisten kennen ihn als Imbisswirt bei "Dittsche". Nun wagt sich Jon Flemming Olsen erstmals in die Rolle des Quizmasters. Vor dem Start des "Kneipenquiz" bei ZDFneo spricht Olsen im DWDL.de-Interview über Dittsche, seine Talente und die große Bühne...

von Alexander Krei
14.04.2012 - 09:23 Uhr

Seite 1 von 2

Herr Olsen, erst Imbiss, ab Montag um 19:00 Uhr dann Kneipe – auf die große Bühne zieht es Sie nicht?

(lacht) Das weiß ich gar nicht, aber ich finde die Größe einer Bühne auch gar nicht so wichtig. Auch beim Musikmachen habe ich das nie als Kriterium empfunden. Bei so manchem Auftritt vor großem Publikum bin ich von der Bühne gegangen und habe mich gefragt, was ich in den vergangenen zwei Stunden eigentlich gemacht habe. Und auf der anderen Seite gibt es Auftritte vor fünfzig Leuten, die mich selbst tief berühren und mir große Freude bringen. Es geht also eher darum, wo man sich wohl fühlt – und genau das ist jetzt in der TV-Kneipe der Fall.

Im Imbiss von „Dittsche“ ist es so, dass es gar keine direkte Publikumsreaktion im klassischen Sinne gibt. Macht es das eigentlich einfacher oder schwieriger?

Bei „Dittsche“ spiele ich ja eine Figur, die nur bedingt etwas mit mir zu tun hat. Ich lasse mich da quasi in eine gespielte Realität fallen, die dann für diese dreißig Minuten auch zu meiner wird – genauso wie Dittsches Welt zu Olli Dittrichs Realität wird. Da braucht man kein Publikum, und da gehört auch gar keines hin. Beim Kneipenquiz dagegen ist es unverzichtbar, ein lebendiges Publikum zu haben, das auch zwischendurch einmal etwas reinrufen kann, das lacht, applaudiert und einfach mitmacht.

Quizshows gibt es im deutschen Fernsehen ja wie Sand am Meer. Wieso hat Deutschland jetzt ausgerechnet auf das „Kneipenquiz“ bei ZDFneo noch gewartet?

Ob Deutschland wirklich auf das „Kneipenquiz“ gewartet hat, werden wir erst sehen, wenn die Show auf Sendung geht. Ich glaube aber, dass das eine sehr unterhaltsame, handfeste und trotzdem lockere, spaßige und wissensmäßig überraschende Sendung sein wird. Wir haben beim Drehen viel Spaß und ich glaube, das wird sich übertragen. Schauen wir mal, wie die Leute das finden.

Verfolgen Sie denn, was die Kollegen Jauch und Pilawa im Quizbereich veranstalten oder geht das völlig an Ihnen vorbei?

Wer wird Millionär?“ schaue ich sehr gerne, allerdings nie gezielt. Ich blättere nicht in der Programm-Zeitschrift und überlege, was ich mir heute Abend anschauen kann. Aber wenn ich dann doch zufällig bei „Wer wird Millionär?“ reinschalte, bleibe ich wirklich hängen, weil Günther Jauch das unbestritten sehr, sehr gut macht. Die ganze Show lebt von der Interaktion zwischen ihm und den Gästen. Das ist immer auch ein zusätzliches spannendes Element: Wie gehen die miteinander um? Das finde ich unheimlich gut.

Bei „Dittsche“ die Rollenverteilung klar: Dittsche ist die Hauptperson. Im „Kneipenquiz“ haben Sie dahingegen das alleinige Sagen. Ist das für Sie vor der Kamera nun eine Umstellung?

Ja und nein. Beide Formate haben ja außer der Tatsache, dass sie im Fernsehen laufen und in einer weitestgehend gastronomischen Umgebung angesiedelt sind, nicht viel miteinander zu tun. Direkte Vergleiche ziehe ich da gar nicht.

Wir sehen also auch nichts von Ingo im „Kneipenquiz“? Oder können Sie doch etwas von dem mitnehmen, was Sie in den vergangenen „Dittsche“-Jahren gelernt haben?

Die bisherigen acht Jahre „Dittsche“ waren schon eine Schule: Schlagfertigkeit, Erkennen wo das größte komische Potential des Augenblicks liegt. Wobei man auch dafür eine Art von Talent mitbringen muss, sonst nützt das alles nichts. Es gibt also ein Grundpaket, das ich mit in die Kneipe nehme, und darauf baue ich auf. Neben den eigentlichen Spielsituationen, den Fragen und Antworten, ist ja auch dort für mich freier Fall: Wie geht man mit den Kandidaten um, wie kommentiert man was. Diese Dinge entstehen beim Kneipenquiz genauso aus dem Moment heraus.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Projektmanager Video (m/w) in Ismaning bei München Volontär (m/w) in Hamburg On Air Designer (m/w) in München Redakteur Entwicklung (m/w) in Köln oder Berlin Product Manager (m/f) in Wals-Siezenheim Sendetechniker / Mediengestalter / Sendeingenieur (m/w) (CBC) in Grünwald bei München Redakteure (m/w) Redaktion Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Personaldisponent / Personalsachbearbeiter (m/w) in München Studentische Hilfskraft (Grafik/Design) in Köln Studentische Hilfskraft (Webdesign/Programmierung) in Köln Junior Motion Designer/in in München Cutter (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Personal Assistant EVP Operations (m/w) in Unterföhring bei München Chef vom Dienst (m/w) in München Verkaufsmanager (m/w) (IP Deutschland) in München Sales Coordinator, International Distribution in München Teamassistenz (m/w) in Teilzeit in Berlin Highlight Operatoren (m/w) Postproduktion (CBC) in Köln Assistenz Kostüm (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Redakteur / Reporter (w/m) für die Redaktion "17.30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Postproduktions-Experte (m/w) in München Produktionsleiter (w/m) in Köln Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Redaktionsleiterin Lizenz- und Programmplanung (m/w) in Leipzig Junior Redakteur (m/w) in Berlin (Junior) Datenbanktechnologe/Data Engineer (m/w) (CBC) in Köln Redakteur(in) für den Bereich Programm in München Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: