Foto: RTL II © RTL II
"Ein Freund von klaren Worten"

Jürgen Milski über das neue "Big Brother"

 

Er war Kandidat der ersten Staffel und moderiert nun bei "Big Brother 7". Im Interview mit dem DWDL.de spricht Jürgen Milski darüber, was die Zuschauer erwartet.

von Jochen Voß
04.02.2007 - 17:36 Uhr

Seite 1 von 2

Foto: RTL IIHerr Milski. Sie waren in der ersten Staffel von „Big Brother“ Kandidat und sind jetzt Außenmoderator der siebten Staffel. Was erwartet Zuschauer bei den neuen Folgen?

Die siebte Staffel soll ‚back to basics’ gehen. Das ist für den Zuschauer interessant, weil in den vergangenen Staffeln einfach zu viele Kandidaten durchgeschleust wurden. Da konnte man sich an einzelne Bewohner gar nicht gewöhnen. Die Leute brauchen jemanden, den sie Scheiße finden und sie brauchen jemanden, den sie gut finden. Das ist jetzt wieder gegeben: Es kommen zwölf Leute rein, es wird rausgewählt und das war’s dann.

Wie bereiten Sie sich auf Ihre Moderationen vor?

Meine Stärke ist meine Spontaneität. Ich lasse alles auf mich zukommen und werde mehr oder weniger alles aus dem Stegreif machen. Deswegen hat man sich auch für mich entschieden.

„Lass die Hosen runter“ lautet die Kampagne zur Sendung. Wird die neue Staffel freizügig?

Nein, ganz im Gegenteil. Dieses mal ist ganz anders gecastet worden als bei den letzten Staffeln. Es wird wesentlich niveauvoller. „Lass die Hosen runter“ bezieht sich darauf, wie jemand als Mensch ist und nicht auf Sexuelles.
 
 
Sie waren selbst Kandidat. Ist man sich als Bewohner der ständigen Überwachung bewusst?

Wenn man ständig an die Kameras denkt, ist man bei „Big Brother“ fehl am Platz. Ich bin damals rein gekommen, habe die Kameras zwei Stunden lang wahrgenommen und danach total vergessen. Das ist auch ganz wichtig für das Projekt.

Als Kandiat der ersten Staffel wussten Sie nicht, was auf Sie zukommt. Jetzt ist das anders. Heute haben die Kandidaten manche Erwartung an ihren Auftritt in der Sendung.

Ich glaube nicht, dass die Bewohner heute in den Container gehen, weil sie glauben, dass sie als Superstars wieder raus kommen. Sie sollten reingehen, weil sie Lust auf das Projekt haben oder geil darauf sind, 250.000 Euro zu gewinnen, aber nicht mit dem Hintergedanken, große Karriere zu machen. Das funktioniert nicht mehr so, wie es bei uns funktioniert hat.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.