© DWDL
Media-Update vom 14. November

kabel eins macht Lidl-TV, Cannes Lions künftig kürzer

 

Lidl ist mit einer Lizenz und Product Placements im neuen Frank-Rosin-Format "Gekauft, gekocht, gewonnen" bei kabel eins präsent. Außerdem im Media-Update: Die Cannes Lions werden verkürzt und dauern künftig nur noch fünf Tage.

von Torsten Zarges
14.11.2017 - 13:35 Uhr

SevenOne AdFactory
© SevenOne AdFactory
Offiziell heißt das neue Vorabendformat von kabel eins "Gekauft, gekocht, gewonnen" – allerdings wäre "Lidl-TV" auch nicht ganz verkehrt. Die SevenOne AdFactory, Spezialvermarkter der ProSiebenSat.1-Gruppe, hat Lidl als Kooperationspartner für den täglichen Kochwettbewerb mit Frank Rosin gewonnen. Der Discounter erhält umfassende Product Placements und hat außerdem eine Lizenz erworben, um seine Produkte im themenaffinen Umfeld zu platzieren. Zahlreiche Szenen des Formats wurden in Lidl-Filialen gedreht; alle Produkte, aus denen die Köche ein Menü zaubern müssen, entstammen dem Lidl-Sortiment. Was der Discounter damit kommunizieren will, ist klar: "Im umfangreichen Lidl-Sortiment finden die Kunden alles, was man benötigt, um ein kreatives Menü auf Sterneniveau zuzubereiten", so Arnd Pickhardt, Geschäftsführer Marketing bei Lidl Deutschland.

The Global TV Group
© The Global TV Group
Pünktlich zum World Television Day, der sich am 21. November jährt, hat die Global TV Group einen neuen internationalen Daten- und Chartpool für die Werbewirtschaft aufgelegt. Sein nicht gerade bescheidener Name: "Killer Deck". Bei der Global TV Group (ehemals Pepp TV) handelt es sich um den informellen Zusammenschluss des europäischen TV-Vermarkterverbands EGTA und etlicher nationaler Gattungsinitiativen wie der deutschen Screenforce. Das "Killer Deck" umfasst Daten aus 19 Ländern, die die Stärken von TV als Werbeträger promoten sollen. Koordination und Federführung des Projekts liegen bei der EGTA, die Daten werden von den jeweiligen Gattungsinitiativen zugeliefert. Im Durchschnitt der 19 vertretenen Länder erreicht TV demnach 70 Prozent der Bevölkerung täglich und 90 Prozent der gesamten Bewegtbildnutzung entfallen auf TV.

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
© BPA
Die Media-Agenturen Carat und PHD können sich über die Pitch-Entscheidung des Bundespresseamts freuen. Erstmals wurden Planung und Einkauf getrennt vergeben. Die Dentsu-Aegis-Tochter Carat, schon seit 2011 für die Bundesregierung tätig, wird ab Januar 2018 zentrale Media-Einkaufs- und Rabattkoordinations-Agentur. Der Etat soll unter der Führung von CEO Klaus Nadler vom Standort Düsseldorf aus gesteuert werden. Die Omnicom-Agentur PHD wiederum übernimmt die Zuständigkeit für die crossmediale Mediaplanung. Beide Verträge haben jeweils zwei Jahre Laufzeit und können maximal zweimal um ein Jahr verlängert werden. Noch nicht abgeschlossen ist der Pitch um die Planungsetats für Digital und Out-of-Home.

Cannes Lions
© Cannes Lions
Die Cannes Lions, weltgrößtes Festival für Werbung und Kreativität, unterziehen sich umfassenden Veränderungen. Nach wachsender Kritik mehrerer globaler Media- und Werbeholdings steht nun eine Konzentration an: 2018 dauern die Lions nicht mehr acht, sondern nur noch fünf Tage (vom 18. bis 22. Juni). Die Wettbewerbskategorien Cyber Lions, Integrated Lions und Promo Lions sowie 120 Subkategorien werden abgeschafft. Um die Gesamtzahl der vergebenen Preise zu begrenzen, darf ein und dieselbe Kampagne künftig nur noch in maximal sechs Kategorien eingereicht werden. Erstmals vergibt Veranstalter Ascential Events 650 kostenlose Festivalpässe für den Branchennachwuchs. Mit der Stadt Cannes wurden Kostenbremsen für Hotels, Restaurants und Taxis vereinbart.

Teilen

Kommentare zum Artikel