WDR © WDR/Herby Sachs
Film- und Medienverband NRW

Produzenten fordern "Entflechtung des WDR"

 

Gerhard Schmidt, Vorsitzender des Film- und Medienverbands NRW forderte auf dem Medienforum NRW den schellstmöglichen Ausstieg des WDR aus allen Produktions-, Produktionsservice und Programmvertriebs-Beteiligungen

von Uwe Mantel
11.06.2015 - 10:09 Uhr

Der Film- und Medienverband NRW, der kürzlich aus den beiden nordrhein-westfälischen Branchenverbänden Film & Fernseh Produzentenverband NRW und VFFV media entstanden ist, setzt sich für eine "Entflechtung" des WDR ein. Diesen Standpunkt machte der Verbandsvertreter Gerhard Schmidt auf dem Medienforum NRW noch einmal deutlich.

Konkret fordert der Verband die NRW-Landesregierung auf, bei der anstehenden Novellierung des WDR-Gesetztes eine "schrittweise Entflechtung des WDR von seinen Produktions-, Produktionsdienstleistungs- und Vertriebstochtergesellschaften anzugehen". Die Gründung solcher Töchter habe vielleicht in den 60er Jahren noch Sinn gemacht, da die erst im Aufbau befindliche private Programmproduktions- und Vertriebswirtschaft noch nicht den gesamten Bedarf der Sender habe decken können, inzwischen sei die Entwicklung aber "völlig außer Kontrolle geraten", so Schmidt.

So seien ARD und ZDF inzwischen an 151 Firmen beteiligt, die einen jährlichen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro erwirtschaften würden. Dabei seien die Produktions-, Produktionsservice- und Vertriebstöchter, auf die ein Großteil des Umsatzes entfalle, "nachweisbar weder besser noch effizienter als ihre privaten Konkurrenten". Stattdessen würden sie für eine erhebliche Wettbewerbsverzerrung sorgen. Überdies kritisierte Schmidt, dass die Töchter von den Aufsichtsgremien der Sender nur unzureichend kontrolliert würden und verweist auf diverse Misswirtschafts- und Korruptionsskandale der letzten Jahre. Da bisherige Reformbemühungen nur Stückwerk geblieben seien, sei "eine Auflösung oder Privatisierung aller Sendertöchter die einzig sinnvolle Konsequenz, nicht zuletzt auch um durch fairen Wettbewerb die Vielfalt und Qualität der Programmangebote zu sichern bzw. zu steigern."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.