Logo: Sat.1 / Grafik: DWDL.de © Sat.1 / DWDL
Tour de France-Desaster

Sat.1 muss Werbepreise drastisch senken

 

Die kurzfristige Hereinnahme der Tour de France kommt Sat.1 offenbar teuer zu stehen. Nach katastrophalen Quoten werden die Werbepreise nun drastisch gesenkt.

von Uwe Mantel
25.07.2007 - 18:23 Uhr

Bild: SRDurch massive Stellenkürzungen versucht Sat.1 derzeit Geld zu sparen, um die hohen Renditeziele der neuen Eigner zu erfüllen. Auf der anderen Seite zeigt Sat.1 mit den eilig ins Programm genommenen Tour de France-Übertragungen auch, wie man effektiv Geld verbrennt.

Denn nicht nur aus Quoten-, auch aus wirtschaftlicher Sicht entwickelt sich das Radsport-Event für Sat.1 zum Desaster. Auf Anfrage des Medienmagazins DWDL.de hieß es bei SevenOne Media in der vergangenen Woche noch "Mit der Tour de France zeigt Sat.1 eines der weltgrößten Sportereignisse - nicht nur im Interesse der Zuschauer, sondern sicher auch der Werbekunden." Mit dieser Einschätzung lag man aber offensichtlich gründlich daneben.

Am Montag hatte Sat.1 mit der Tour de France-Übertragung nur noch Marktanteile knapp über 4 Prozent in der Zielgruppe geholt - teilweise nur noch ein Viertel dessen, was das normale Nachmittagsprogramm sonst erreicht. Wenig erfreut dürften die Werbekunden auch über den kompletten Wechsel der erreichten Zuschauergruppe sein - wer nachmittags bei Sat.1 wirbt, erwartet eben den typischen "Richter Alexander Hold"-Zuschauer und keine Radsport-Fans.


"Sollte ein Kunde dennoch die Umbuchung seines Spots bevorzugen, steht ihm diese Möglichkeit - wie bei allen anderen Programmänderungen auch - selbstverständlich offen", hieß es von ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media in der vergangenen Woche gegenüber DWDL.de. Und davon haben offenbar nicht wenige Gebrauch gemacht. So will etwa der Konsumgüterhersteller Unilever einem Bericht der "w&v" zufolge nicht im Umfeld der Tour de France werblich in Erscheinung treten.

Angesichts der katastrophalen Quoten und dem Absprung wichtiger Werbekunden sieht sich SevenOne Media nun gezwungen, die Werbepreise deutlich nach unten anzupassen. Spots sind ab sofort bis zu 50 Prozent billiger zu haben, wie der Vermarkter gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte.

Anfang der Woche sagte ProSiebenSat.1-Chef de Posch über den Erwerb der Tour de France noch: "Es gibt Quoten-, aber auch Marketingcoups. Die Zeit wird zeigen, ob das hier eher ein Marketingcoup war." Inzwischen muss man aber angesichts miserabler Quoten, viel Kritik an Sat.1 und neuer Doping-Fälle bei der Tour wohl erkennen, dass es weder das eine noch das andere, sondern schlicht eine Fehlentscheidung war.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.