Foto: Photocase © Photocase
Jetzt wird zurückgerügt

Streit um al-Masri: "Bild" rügt Presserat-Rüge

 

Wieder einmal ist "Bild" nicht einverstanden mit einer Rüge des Presserates und setzt sich im eigenen Blatt zur Wehr. Der Presserat stellt den Grund noch einmal klar.

von Jochen Voß
30.11.2007 - 13:48 Uhr

Logo: Deutscher PresseratDie Art und Weise, wie die Tageszeitung "Bild" der Pflicht zur Veröffentlichung einer Rüge durch den Deutschen Presserat nachgekommen ist, erhitzt die Gemüter. Unter der Überschrift "Irre! Presserat rügt Bild wegen dieses Brandstifters" informierte die Zeitung am Donnerstag ihre Leser von der Rüge, die im September ausgesprochen wurde - um sich gleichzeitig gegen sie zu wehren.

Der Hintergrund: Im Mai dieses Jahres berichtete die Zeitung über den Deutsch-Libanesen  Khaled al-Masri und bezeichnete ihn in einem emotional hochgeladenen Artikel unter anderem als "irre" und berichtet darüber, dass al-Masri sich in einer "Psychoklinik" aufhalte. Dafür sprach der Presserat im Okober eine Rüge aus.
 


"Wir stehen zu unserer Darstellung: Ein gewalttätiger bei geringsten Anlässen ausrastender Brandstifter, der sich laut Verfassungsschutz nahe der islamistischen Szene bewegt, bleibt für uns ein gewalttätiger und durchgeknallter Brandstifter", schrieb "Bild" am Donnerstag. "Wir werden unsere Berichterstattung nicht weichspülen - so wenig wie bei Hasspredigern, Nazis oder sonstigem durchgeknallten Gesindel", heißt es dort weiter.
 
Der Presserat indes hat am Freitag noch einmal betont, worum es in seiner Entscheidung ging. So sollte nicht die kritische Berichterstattung über die Person Khaled al-Masri an sich gerügt werden, sondern die Art und Weise wie "Bild" über die Erkrankung al-Masris berichtet wurde.

Bei seiner Entscheidung habe der Presserat das öffentliche Interesse an al-Masri nicht verkannt. "In diesem Zusammenhang ist es unstrittig, dass 'Bild' sich dann mit al-Masri und seinen Handlungen beschäftigen kann. Im Hinblick auf die behandlungsbedürftige Erkrankung des Betroffenen hätte die Berichterstattung im bewertendenTeil jedoch zurückhaltender erfolgen müssen", heißt es seitens des Presserates.

Die Berichterstattung der "Bild" aus dem vergangenen Mai stellt in den Augen des Presserates einen Verstoß gegen Ziffer 8.4 des Pressekodex dar, in dem es heißt, körperliche und psychische Erkrankungen gehörten grundsätzlich in die Geheimsphäre der Betroffenen. Zudem habe der Bericht gegen die Ziffern 9 ("Schutz der Ehre") und 8 ("Persönlichkeitsrechte) verstoßen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.