Foto: Premiere/DWDL.de © Premiere/DWDL
Pay-TV

Neuer Claim: Premiere stellt sich neu auf

 

Mit einem neuen Claim will der Bezahlanbieter Premiere neue Zielgruppen erreichen und weg von der Position des "Ersteklassefernsehens". Bei der Bundesliga gibt man sich optimistisch. Der Einstieg in die Fiction-Produktion ist derzeit kein Thema.

von Jochen Voß
29.07.2008 - 09:57 Uhr

Foto: DWDL.de"Premiere - alles außer alltäglich" lautet der neue Claim, mit dem der Bezahlanbieter künftig neue Abonnenten gewinnen will. Einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Dienstag bestätigte der Sender gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de. Im Mittelpunkt der neuen Kampagne, deren Details am Mittwoch dieser Woche gelüftet werden sollen, steht die emotionale Ansprache der Kunden. "Wir gehen weg von der Nische des Ersteklassefernsehens und wollen uns mehr den Menschen öffnen", sagte Premiere-Markteting-Chef Hermann Dahm der Zeitung.

Bereits im Juni kündigte Premiere-Boss Michael Börnicke die Neupositionierung des Anbieters in der Vermarktung an: "Premiere ist kein exotisches Privileg für Auserwählte, sondern wird zur Selbstverständlichkeit im Alltag der Menschen", sagte er. Statt lediglich einzelne Teile des Premiere-Angebots zu vermarkten, soll das Unternehmen "den Blick wieder mehr auf das Ganze richten als auf seine Einzelteile", die Markentonalität solle künftig "gefühlserregend und außergewöhnlich" sein, so Börnicke im Juni.
 

 
Ein fester Programmbestandteil soll auch in Zukunft der Fußball sein - auch wenn die Rechtevergabe sich derzeit alles andere als einfach gestaltet. "Wir warten entspannt, welches Szenario auf dem Tisch liegt, und werden auf alles bieten, auf alle Szenarien, welche sicherstellen, dass wir alle Spiele zeigen können", sagte Börnicke der "FAZ". Über entsprechende finanzielle Mittel verfüge man, auch wenn es zu Weilen andere Spekulationen gibt.

"Ich weiß nicht, wer das in die Welt gesetzt hat", sagt Börnicke der Zeitung und beziffert das Eigenkapital des Senders auf eine Milliarde Euro. Davon seien 550 Millionen verfügbar. Zudem gebe es einen Sofortkreditrahmen von mehr als 300 Millionen Euro. "Sagen Sie mir ein Medium, das aus dem Stand über ähnliche Mittel verfügt", so Börnicke.

Kein Thema indes sei derzeit der Einstieg in die Produktion außergewöhnlicher Fiction-Formate im Stile des US-Bezahlanbieters HBO, der oftmals mit aufwändig produzierten Serien wie zum Beispiel "Sopranos", "Six feet under" oder "Deadwood" von sich Reden machte. Innerhalb der kommenden zwölf Monate sei das kein Thema, "weil das einen großen Etat bindet, den wir dafür nicht verwenden wollen", so Börnicke in der "FAZ".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.