Graphik: IP Deutschland © IP Deutschland
Diskussionsanstoß

IP schlägt Kennzeichnung für Product Placement vor

 

In wenigen Monaten werden wohl auch in Deutschland bezahlte Platzierungen von Produkten in TV-Produktionen offiziell erlaubt. Allerdings soll das für den Zuschauer auch klar erkennbar sein. Einen Vorschlag zur Kennzeichnung dazu hat IP-Chef Krapf vorgelegt

von Uwe Mantel
12.06.2009 - 16:26 Uhr

Foto: PhotocaseMit der Verabschiedung des nächsten Rundfunkänderungsstaatsvertrags wird in Deutschland voraussichtlich spätestens Ende des Jahres Product Placement offiziell erlaubt. Für Thomas Fuchs, Direkter der Landesmedienanstalt MA HSH, ist das geradezu eine Notwendigkeit. Er sieht gar eine Gefährdung der Meinungsvielfalt aufgrund des massiven Rückgangs der Werbeerlöse. Diesem lasse sich nur entgegenwirken, "wenn man die zentrale Finanzierungsform der privaten Medien, die Werbung, in ihren Möglichkeiten stärkt und auch neue Werbeformen zulässt", wie Fuchs auf der Tagung "Finanzierung und Qualitätscontent" in Hamburg sagte.

Fraglich ist allerdings, welche Bedeutung das Product Placement in den kommenden Jahren tatsächlich bekommen wird. Während Mark Schwieger von der Werbeagentur Scholz & Friends davon ausgeht, dass Product Placement in den nächsten zehn bis 15 Jahren einen Anteil von bis zu zehn Prozent bei der Refinanzierung von Produktionen erzielen werde, ist man auf Seiten der Produzenten und Vermarkter deutlich zurückhaltender.

Martin Hoffmann, Vorstandsvorsitzender von MME Moviement, sieht für Product Placement nur eine "untergeordnete Rolle", auch wenn es insbesondere für non-fiktionale Formate manchmal nötig sei, um die Produktionskosten zu refinanzieren. Martin Krapf, Geschäftsführer des RTL-Vermarkters IP Deutschland, erwartet, dass Product Placement nur einen Anteil von zwei bis drei Prozent an der Refinanzierung von Produktionen ausmachen werde.

Einen direkten Einfluss auf die Inhalte werde es durch das Product Placement nach Ansicht von Krapf ohnehin nicht geben. Man mache sich unglaubwürdig, wenn man Sendungen um Produkte herum entwerfe und Kooperationen eingehe, die sich nur um die Wünsche der Werbekunden drehen würden, so Krapf. Daher müsse man Product Placement auch transparent kennzeichnen.

Einen Vorschlag, wie das aussehen könnte, hatte Krapf ebenfalls bereits im Gepäck. Angedacht ist ein Logo im rechten oberen Bildrand versehen mit dem Text "Unterstützt durch Produktplatzierung". Einen Eindruck davon geben die folgenden Bilder:

Product Placement - Kennzeichnung

Product Placement - Kennzeichnung

Der Einsatz in bewegten Bildern findet sich in einem Video auf den Seiten der MA HSH.  

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.