Foto: N24 © N24
Betriebsversammlung

N24: Ebeling prüft alle Optionen - inkl. Verkauf

 

Am Mittwoch stellte sich ProSiebenSat.1-Chef Ebeling den Mitarbeitern von N24 und erläuterte ganz offen, dass eingespart werden muss. Man prüfe derzeit alle Optionen - und schließe auch einen Verkauf nicht aus.

von Uwe Mantel
25.11.2009 - 16:11 Uhr

Thomas EbelingEines muss man ProSiebenSat.1-Vorstandsvorsitzenden Thomas Ebeling in jedem Fall zugute halten: Er spielt gegenüber seinen Mitarbeitern mit offenen Karten. Nachdem am Wochenende bereits der "Spiegel" über bevorstehende Einsparungen im teuren Nachrichtengeschäft berichtet hat, stellte er sich mit seinen Vorstandskollegen am Mittwochmittag auf einer seit langem anberaumten Betriebsversammlung den Fragen der N24-Mitarbeiter und informierte sie ganz offen über die Pläne bezüglich des Nachrichtengeschäfts, wie ProSiebenSat.1-Sprecher Julian Geist gegenüber DWDL.de bestätigte.

Angesichts der hohen Verluste, die N24 mit der Nachrichtenproduktion einfährt und der insgesamt angespannten wirtschaftlichen Situation des Unternehmens sei es schlicht die Pflicht des Vorstands, alle Optionen zu prüfen. Genau das geschehe derzeit, so Ebeling gegenüber seinen Mitarbeitern. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen und auch nicht vor Februar oder März kommenden Jahres zu erwarten.

Ebeling stellte auf der internen Versammlung in offenen Worten dar, welche Einspar-Szenarien derzeit durchgespielt würden und zeigte sich auch einem Komplett-Verkauf des Senders nicht grundsätzlich abgeneigt. Wenn sich ein strategischer Investor finden würde, der den Sender weiterführen würde, sei dies durchaus eine "gute Option", so Ebeling. Interessenten hätten auch durchaus schon angeklopft, es gebe aber noch keinerlei Entscheidung und auch keinen Verkaufsprozess.

Ob Verkauf oder nicht: Nachrichten wird es natürlich auch weiterhin bei ProSiebenSat.1 geben, wie der Konzernchef versicherte. Ebeling gestand mit seinem Auftritt aber auch ein, dass sie nicht gerade zur Kernkompetenz von ProSiebenSat.1 gehören. RTL habe über ein Jahrzehnt in seine Nachrichtenkompetenz investiert, das könne man nun nicht innerhalb kurzer Zeit aufholen. "Dieser Zug ist abgefahren", so Ebeling.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.