Deutscher Fernsehpreis 2010 © ARD/DFP
Fernsehpreis 2010

Verdiente Sieger: Raab und Graf-Serie räumen ab

 

Abseits aller Kritik an der Reform bewies die Jury bei den diesjährigen Entscheidungen enorme Treffsicherheit. DWDL.de über die verdienten Gewinner des Deutschen Fernsehpreises...

von Thomas Lückerath
10.10.2010 - 21:10 Uhr

Seite 1 von 2

Stefan Raab
© ARD/DFP

Eigentlich lag auf den folgenden Informationen eine Sperrfrist bis zum Ende der TV-Ausstrahlung des Deutschen Fernsehpreises am späten Sonntagabend. Auf diese Sperrfrist verständigen sich eigentlich alle Medienvertreter, die bei der Aufzeichnung des Deutschen Fernsehpreises anwesend sind. Ein Verstoß, so die alljährliche Drohung des Organisationsbüros des Deutschen Fernsehpreises, würde zum künftigen Ausschluss von der Veranstaltung führen. Doch das entpuppte sich immer wieder als leere Drohung. Und so brachen auch diesmal mehrere Medien die Sperrfrist - gewollt oder ungewollt. Dazu zählten die Berliner "taz", der "Berliner Kurier" oder die "Süddeutsche Zeitung". Daher sahen wir keine Veranlassung mehr, uns an die Sperrfrist für die diesjährigen Gewinner zu halten und informierten schon vor der TV-Ausstrahlung.

Ohnehin waren die diesjährigen Gewinner des Deutschen Fernsehpreises der einzige Lichtblick bei der traurigen Veranstaltung, denn wenn jemand von der Kritik an der Preisverleihung auszunehmen ist, dann ist es in diesem Jahr die Jury. Schon am Freitag wurden die Auszeichnungen in den Kategorien Besondere Leistungen Fiktion, Unterhaltung und Information bekannt (DWDL.de berichtete). Geehrte wurde das Schauspieler-Ensemble der ARD-Serie "Im Angesicht des Verbrechens", Stefan Raab und die Macher der Mammut-Dokumentation "24h Berlin". Raab und "Im Angesicht des Verbrechens" räumten am Samstagabend in Köln dann gleich jeweils noch einen Preis ab: Raab gewann mit "Unser Star für Oslo" in der Kategorie Beste Unterhaltungssendung, "Im Angesicht des Verbrechens" als bester TV-Mehrteiler.
Annette Frier
© ARD/DFP

Großen Jubel und viel Sympathie erntete auch das Team der ZDF-Kindernachrichten "Logo!". Das Format gewann in der Kategorie Beste Information gegen die Iran-Berichterstattung von ARD-Korrespondent Peter Mezger und das "Auslandsjournal". Besonders glücklich damit war ZDF-Intendant Markus Schächter in der ersten Reihe. Er war damals Ende der 80er Jahre einer der Geburtsthelfer für das junge Nachrichtenformat. Und auch in der Kategorie Beste Comedy räumte das ZDF mit der "heute show" ab. Eine Auszeichnung die dem hervorragenden Format mit  leider nur durchschnittlichen Einschaltquoten den Rücken freihalten dürfte. Weniger Grund zum Jubeln hatte Sat.1. Der Sender ergatterte nur einen Fernsehpreis, aber den umso verdienter. In der Kategorie Beste Serie gewann "Danni Lowinski". Die zweite Staffel der Sat.1-Serie ist bereits in Produktion und eine US-Adaption ist geplant.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.