Der Landser © Bauer Media Group
"Im Einklang mit geltenden Gesetzen"

Bauer Media Group verteidigt "Der Landser"

 

Eine Studie des Simon Wiesenthal Center sieht in der Zeitschrift "Der Landser" eine Verherrlichung des Nationalsozialismus. Die Bauer Media Group, in deren Pabel Moewig KG der Titel erscheint, weist diese Vorwürfe zurück.

von Uwe Mantel
31.07.2013 - 16:59 Uhr

Das Konzept der wöchentlich erscheinenden Zeitschrift "Der Landser" mutet im Jahr 2013 schon seltsam gestrig an. Sie enthalte "authentische Erlebnisberichte zur Geschichte des 2. Weltkrieges, die schonungslos die Härte und Grausamkeit des Kampfes und die Entbehrungen des Frontalltages aufzeigen. Ob in den stählernen Röhren unter Wasser, als Jagdflieger gegen alliierte Bomberpulks oder als einfacher Soldat im mörderischen Ringen in den Weiten Russlands - der Leser ist hautnah dabei", heißt es in der offiziellen Beschreibung des Verlags.  Dazu gebe es jeweils eine Kurzbiographie eines Ritterkreuzträgers - einer Tapferkeits-Auszeichnung, die u.a. im Zweiten Weltkrieg an Soldaten aus Wehrmacht und Waffen-SS verliehen wurde.

Das Simon Wiesenthal Center kommt laut newsroom.de in einer eigens angefertigten Studie, aus der dort zitiert wird, zu dem Schluss, dass "Der Landser" gegen Paragraph 86 des Strafgesetzbuches, in dem unter anderem Verherrlichung des Nationalsozialismus verboten wird, verstoße. So würden die Geschichten auf deutsche Helden reduziert und Verbrechen absichtlich ignoriert. Auch Soldaten der "SS Division Totenkopf" würden als Helden vorgestellt, die Erinnerung an den Holocaust entweiht, so der Vorwurf in der Studie.

Die Bauer Media Group, in deren Pabel Moewig KG "Der Landser" ebenso wie diverse Ableger erscheinen, weist das kategorisch zurück. "Alle Publikationen der Bauer Media Group stehen im Einklang mit den in Deutschland geltenden Gesetzen. Das gilt auch für 'Der Landser'", heißt es in einem per Pressemitteilung verbreiteten Statement. Und weiter: "Die deutsche Öffentlichkeit ist äußerst sensibel und aufmerksam, wenn es um die mit dem Zweiten Weltkrieg verbundenen Themen geht, insbesondere um die Naziverbrechen. Die diesbezüglichen Gesetze sind sehr streng. 'Der Landser' ist bereits seit 1957 auf dem Markt. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften hat die Publikation wiederholt überprüft. Es gab keine Beanstandungen. Zusätzlich lässt der Verlag Ausgaben freiwillig presserechtlich überprüfen. Der Verlag legt größten Wert darauf, dass darin weder der Nationalsozialismus verherrlicht, noch Naziverbrechen verharmlost werden."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.