Sat.1 - Freut euch drauf © Sat.1
Unzureichende Trennung

Gericht untersagt Programmtipps im Werbetrenner

 

Ein Werbetrenner zur Einleitung eines Werbeblocks, der mit einem Programmhinweis verbunden ist, verstößt gegen das Gebot der Trennung von Programm und Werbung. Das entschied nun im Falle von Sat.1 ein Gericht.

von Alexander Krei
14.05.2014 - 16:50 Uhr

Die Trennung von Programm und Werbung in Sat.1 hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz beschäftigt. Das entschied nun, dass ein Werbetrenner zur Einleitung eines Werbeblocks, der mit einem Programmhinweis verbunden ist, gegen das Gebot eben jener Trennung verstößt. Sat.1 hatte während der Unterbrechung zweier Vorabendserien entsprechende Werbetrenner ausgestrahlt, die mit einem Programmhinweis auf einen Boxkampf beziehungsweise die Castingshow "The Voice of Germany" verbunden waren.


Die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) beanstandete dies als unzulässig und forderte den Sender zur künftigen Unterlassung auf, was Sat.1 allerdings nicht auf sich sitzen ließ. Die erhobene Klage wies das Verwaltungsgericht allerdings ab. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung nun, wie am Mittwoch bekannt wurde. Nach den einschlägigen Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrags müsse Werbung dem Medium angemessen durch optische oder akustische Mittel oder räumlich eindeutig von anderen Sendungsteilen abgesetzt sein.

Dieses Trennungsgebot setze im Fall der Fernsehwerbung voraus, dass der Beginn der Werbung durch ein optisches Mittel, das in der Regel den Schriftzug "Werbung" enthalten müsse, gekennzeichnet werde. Dabei dürfe das optische Mittel in aller Regel nicht mit einer Programmankündigung verbunden sein, denn bei einem Hinweis auf eigene Programme handle es sich um einen redaktionellen Inhalt und damit um einen Teil des Programms, von dem sich die Werbung abzusetzen habe. Diesen Anforderungen hätten die Werbebanner von Sat.1 aber nicht entsprochen, weil sie sich nicht darauf beschränkten, die nachfolgende Werbung anzukündigen.

Noch muss in dieser Sache jedoch nicht das letzte Wort gesprochen sein. Das Oberverwaltungsgericht im Koblenz hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.