Rocket Beans TV © Rocket Beans TV
"Bohne" Budiman übers Fernsehen

"Den klassischen Zuschauer gibt's nicht mehr"

 

Nach dem Ende von "Game One" steckten die Macher der Show nicht den Kopf in den Sand, sondern starteten mit Rocket Beans TV einen eigenen Online-Sender. Der ist nach mehr als einem Jahr so erfolgreich, dass nun ein neues Büro hermusste.

von Alexander Krei
03.03.2016 - 11:40 Uhr

"Wir sind der Nerd-Channel." Daniel Budiman bringt es auf den Punkt, als er am Mittwoch auf dem new TV Kongress in Hamburg den Online-Sender Rocket Beans TV vorstellte. Seit mehr als einem Jahr senden er und seine Kollegen inzwischen auf eigene Faust, nachdem MTV Ende 2014 nach mehr als acht Jahren plötzlich die Lust auf "Game One" verging. Ob man sich bei Viacom inzwischen darüber ärgert, ist nicht überliefert. Fakt ist allerdings, dass Rocket Beans TV eine echte Erfolgsgeschichte ist: Weil die Mannschaft mit ihren rund 60 Mitarbeitern inzwischen auf eine beachtliche Größe gewachsen ist, mussten die "Bohnen" gerade erst eine neue Bürofläche beziehen.

Und auch andere Zahlen belegen den richtigen Riecher der Truppe: Mehr als 40 Millionen Views zählt der Online-Sender seit dem Start vor nur 14 Monaten – und mit durchschnittlich 120.000 Zuschauern kann Rocket Beans TV auf eine beachtliche Fangemeinde verweisen, die noch dazu außerordentlich treu ist. Rund drei Stunden schaut jeder von ihnen im Schnitt zu. Eine Zahl, von der klassische Fernsehsender in der Regel nur träumen können. "Jeden Morgen kommen wir kopfschüttelnd ins Büro und abends gehen wir kopfschüttelnd nach Hause – aus Respekt, Angst und Dankbarkeit", scherzt Budiman.

Dabei ist Rocket Beans TV vermutlich noch längst nicht am Ende des Wachstums angekommen. "Dieser Sender ist definitiv noch in der Bauphase", erklärt der gebürtige Flensburger später am Rande der Veranstaltung im Gespräch mit dem Medienmagazin DWDL.de. Alleine seit dem Relaunch im November hat sich viel getan. "Die Anfragen explodieren", sagt Budiman. "Aber wir versuchen jetzt mal kurz zu entschlacken, um endlich anzukommen. Diesen Punkt haben wir uns vorher schon ersehnt, aber es war einfach nicht möglich, sich auszuruhen." Es läuft also bei den RocketBeans. Auch oder vielleicht gerade ohne das klassische Fernsehen, an dem sich der Online-Kanal mit seinem typischen Programmschema aber dennoch ein Stück weit orientiert.

Kann das Fernsehen von den Gamern womöglich sogar etwas lernen? "Technisches Verständnis können wir den Leuten ganz gut beibringen. Und die Kommunikation mit den Zuschauern", so Daniel Budiman zu DWDL.de. Auch die Demografie-Vorstellungen der Fernsehsender hält er für überholt. "Die Unterteilung der Zuschauer in 14- bis 29-Jährige ist völlig für den Arsch. Es geht doch um die Thematik und den Inhalt. Ein 14-Jähriger kann genau die gleiche Serie geil finden und genauso viele Emotionen hineinbringen wie ein 44-Jähriger oder ein 54-Jähriger. Das ist eine Grundregel. Den klassischen Zuschauer gibt es nicht mehr."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.