Süddeutsche Zeitung Logo © Süddeutscher Verlag
Falsche Behauptung

Kreml entschuldigt sich bei "Süddeutscher Zeitung"

 

Ein Sprecher des russischen Präsidenten hat sich bei der "Süddeutschen Zeitung" für eine falsche Behauptung von Wladimir Putin entschuldigt. Putin hatte das Blatt im russischen Fernsehen der amerikanischen Bank Goldman Sachs zugerechnet.

von Alexander Krei
15.04.2016 - 12:11 Uhr

Der Kreml hat sich bei der "Süddeutschen Zeitung" für einen Fehler entschuldigt. In einer russischen Fernsehsendung hatte Russlands Präsident Wladimir Putin im Zusammenhang mit den "SZ"-Aufdeckungen zu den "Panama Papers" behauptet, dass sich die Zeitung im Besitz von Goldman Sachs befindet - dabei gehört die "Süddeutsche Zeitung" weder direkt noch indirekt zu der amerikanischen Bank.

"Das ist wahrscheinlich unser Fehler, wahrscheinlich mein Fehler", erklärte Putins Sprecher Dmitrij Peskow einem Bericht von "Spiegel Online" zufolge. Demnach habe es tatsächlich eine unbestätigte Information gegeben, die man nicht noch einmal überprüft, sondern direkt an Putin weitergegeben habe. "Wir bitten den Verlag um Entschuldigung", sagte Peskow.

Laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax hatte Putin gesagt: "Von wem kommen diese Provokationen? Wir wissen, dass Mitarbeiter amerikanischer Institutionen dabei sind. Zum ersten Mal ist dieser Artikel in der 'Süddeutschen Zeitung' erschienen, die zu einer Medienholding gehört, die wiederum im Besitz des amerikanisches Unternehmens Goldman Sachs ist. Überall schauen die Ohren heraus, aber sie werden nicht einmal rot."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.