Produzentenallianz © Produzentenallianz
"Absolut unzureichend"

Produzenten fordern mehr Filmförderung vom Staat

 

"Wir müssen mit dem kleinteiligen Denken aufhören": Anlässlich der Haushaltsdebatte hat die Produzentenallianz eine deutliche Aufstockung der Mittel für Filmförderung, die bislang "absolut unzureichend" ausgestattet sei.

von Uwe Mantel
07.09.2016 - 10:57 Uhr

Am heutigen Mittwoch wird im Bundestag über den Etat des Bundeskanzleramts diskutiert, in dessen Bereich der bislang mit 50 Millionen Euro ausgestattete Deutsche Filmförderfonds (DFFF) fällt, am Donnerstag ist der Etat des Wirtschaftsministeriums dran, das für den German Motion Pictures Fund verantwortlich ist, der 2016 geschaffen wurde und bislang mit 10 Millionen Euro gefüllt ist. Aus Sicht der Filmproduzenten ist das deutlich zu wenig. Trotz gesunkener internationaler Nachfrage seien beide Fördertöpfe in diesem Jahr bereits kurz nach der Jahresmitte ausgeschöpft gewesen. Die Produzentenallianz forderte daher ein "grundsätzliches Umdenken bei der Filmförderung auf Bundesebene.

Die Produzentenallianz verweist dabei darauf, dass Filmförderung dem Staat durch das Anlocken großer Produktionen selbst kurzfristig bereits mehr Einnahmen beschert als sie den steuerzahler kosten. Inzwischen sei man im internationalen Standort-Wettbewerb aber "längst von Ländern abgehängt, in denen teilweise ein Vielfaches an Produktionsanreizen zur Verfügung steht", wettert Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz. "Wir brauchen auch in Deutschland eine konsistente Förderung für die hochwertige nationale und internationale Film-und Fernsehproduktion und für die damit verbundenen Zukunftstechnologien Animation und Visual Effects. Und wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass diese Förderung mit erheblichen Mitteln ausgestattet sein muss, die eine andere Dimension als die bisherigen Förderinstrumentarien haben, um den Produktionsstandort Deutschland zu erhalten, seine Beschäftigten und so seine Zukunftsfähigkeit entfalten zu können."

Uli Aselmann, der der Sektion Kino der Produzentenallianz vorsitzt, ergänzt: "Wir müssen mit dem kleinteiligen Denken aufhören und uns endlich als die Wachstumsindustrie begreifen, die wir sind. Der DFFF hat sich im Prinzip bewährt, aber mit seiner absolut unzureichenden Ausstattung und seinen praxisfremden Obergrenzen hat er weder die Kraft, Zig-Millionenprojekte à la ‚Star Wars‘ oder ‚Minions‘ nach Deutschland zu holen – die in Großbritannien und Frankreich realisiert wurden –, noch kann sich mit ihm das Potential des deutschen Films entfalten. Unsere Budgets sind in der Regel immer zu klein, um nachhaltig mit den Production Values zu konkurrieren, die internationale Produktionen im deutschen Filmmarkt aufbieten können." Jan Bonatz, Vorsitzender der Sektion Animation, fordert unterdessen eine bessere Förderung von Visual Effects und Animationsproduktionen. Die Bundesförderungen hätten diese Bereiche viel zu wenig im Blick.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.