Netflix © Netflix
Rückzug diverser Angebote

Netflix mit Erfolgen gegen Anti-Geoblocking-Dienste

 

Der Streaming-Gigant steht schon länger im Konflikt mit sogenannten Anti-Geoblocking-Diensten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Regionalgrenzen Netflix' zu sprengen. Nun gibt es ein Fazit, das sehr eindeutig ausfällt.

von Kevin Hennings
17.10.2016 - 16:00 Uhr

Netflix hat ein großes Portfolio an Serien und Filmen zu bieten - jedoch keines, dass für den kompletten Weltmarkt gilt. Weil es bestimmte Produktionen zum Beispiel im amerikanischen Netflix, nicht aber im deutschen zu sehen gibt, haben sich sogenannten Anti-Geoblocking-Dienste darauf spezialisiert, die Ländergrenzen für Nutzer mit wenigen Klicks aufzuheben. Dies funktionierte anfangs relativ gut und man konnte problemlos zwischen den verschiedenen Datenbanken hin- und her switchen. Dann nahm sich der Videostreamingservice dem Problem jedoch immer mehr an und mittlerweile scheint Netflix Dienste wie das australische "uFlix" komplett im Griff zu haben.

"Jedes Mal, wenn wir einen neuen Workaround finden, reagiert Netflix innerhalb von Stunden und schließt die Lücke wieder", berichtet das uFlix-Team in einem eigenen Blogeintrag. Aus der Kampfansage im Frühjahr, in der man eine "spezielle Technologie" für die Netflix-Sperren versprach, wurde also nichts. Jedoch konzentriere man sich nun auf das Angebot von Amazon Instant Video. Dort gebe es einen große Auswahl an Content, der die entstandene Lücke schließen soll. Auch andere Dienste wie Unblock-Us und UnoTelly treten den Rückzug an. Weiterhin tapfer dagegen halten möchte der türkische Dienst Getflix, der sagt, er habe das Geblockt-Werden bei Netflix im Griff. 

Warum überhaupt Ländergrenzen für die Programmauswahl Netflix' bestünden, liegt laut CEO Reed Hastings nicht an den eigenen Firmengrundsätzen. Regionalsperren seien Teil der Tagesordnung, der aufgrund des Drucks von Hollywoodstudios vorgenommen würde. Dies ist unter anderem ein Grund dafür, warum der SVoD-Anbieter derzeit eine Menge Geld in die Hand nimmt, um in Eigenproduktionen zu investieren - die man ohne Probleme in jedem Land gleichermaßen veröffentlichen kann. Parallel arbeitet man nach eigenen Aussagen intensiv daran, Verträge auszuhandeln, die eine globale Ausstrahlung für zugekaufte Produktionen erlauben. 

 

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: