Bund der Zeitungsverleger © BDZV
"Luft zum Atmen lassen"

Gegen ARD & ZDF: Kretschmann springt Verlagen bei

 

Auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat sich der baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann für eine Begrenzung von ARD und ZDF im Online-Bereich ausgesprochen.

von Timo Niemeier
18.09.2017 - 15:15 Uhr

BDZV-Chef Mathias Döpfner hat am Montag erneut ARD und ZDF angegriffen und in diesem Zusammenhang mal wieder von "Staatspresse" gesprochen. Diesen Begriff nahm er bereits vor einigen Monaten in den Mund: Wir sind auf dem Weg zur Staatspresse, was nicht gesund für eine Demokratie ist", sagte er damals in einem Interview mit der "FAZ" (DWDL.de berichtete). Auf der BDZV-Mitgliederversammlung bekräftigt Döpfner das nun: Die Öffentlich-Rechtlichen würden einen wichtigen Beitrag zur Freiheit und Demokratie leisten, durch viele textbasierte Online-Angebote erlebe man derzeit aber "eine gebührenfinanzierte Staatspresse". Diese verzerre den Wettbewerb und lasse den Verlagen kaum Entfaltungsmöglichkeiten.

Döpfner hofft nun auf die Politik: "Ich hoffe sehr darauf, dass die Ministerpräsidenten den Sendern sehr bald klare Grenzen setzen." In den nächsten Wochen und Monaten steht eine Reform des Telemedienauftrags an. Zuletzt befürchteten die Privatsender, dieser könne "uferlos" ausfallen. Voraussichtlich im Oktober werden sich die Ministerpräsidenten der Länder mit einer Neufassung beschäftigen, Ende des Jahres oder Anfang 2018 könnte es einen finalen Reformentwurf geben (DWDL.de berichtete).

Unterstützung erhielt Döpfner auf der Mitgliederversammlung nun jedenfalls erst einmal vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Der sagte: "Die Öffentlich-Rechtlichen müssen den Zeitungen die Luft zum Atmen lassen." Bei einer Erweiterung des Online-Angebots von ARD und ZDF müsse man über Begrenzungen der Textangebote reden, so Kretschmann.

Ein wichtiger Punkt für die gesamte Zeitungsbranche ist auch die Frage nach der Zustellung. Nachdem der neu eingeführte Mindestlohn auch hier gilt, beklagten einige Verleger zuletzt steigende Kosten. Döpfner forderte daher, dass die "staatlich verursachten Kosten für geringfügig beschäftigte Zeitungszusteller deutlich gesenkt" werden sollen. Auch hier erhielt er Unterstützung von Kretschmann: "Die Zeitungszustellung ist eine haushaltsnahe Dienstleistung", sagte der Ministerpräsident. Sollte die Zustellung tatsächlich als "haushaltsnahe Dienstleistung" klassifiziert werden, könnten die Verlage dadurch Lohnnebenkosten sparen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.