WERBUNG

Mathias Döpfner © Springer
Verleger gegen Öffentlich-Rechtliche

BDZV-Präsident Döpfner lobt ZDF und kritisiert ARD

 

Mathias Döpfner hat der "FAZ" in seiner Funktion als BDZV-Präsident ein Interview gegeben und noch einmal für weniger Freiheiten von ARD und ZDF im Netz getrommelt. Und während er für das ZDF lobende Worte fand, kritisierte er vor allem die ARD.

von Timo Niemeier
27.09.2017 - 10:20 Uhr

In den kommenden Monaten wird sich entscheiden, ob sich ARD und ZDF im Netz weiteren Regeln unterwerfen müssen oder ob sie mehr Freiheiten als bislang bekommen. Sowohl die Öffentlich-Rechtlichen als auch die Privatsender und die Verlage lobbyieren kräftig bei den Politikern und wollen möglichst viele eigene Interessen durchdrücken. BDZV-Präsident Mathias Döpfner, der gleichzeitig auch CEO bei Axel Springer ist, hatte sich bereits vor wenigen Tagen zu Wort gemeldet und mit Bezug auf ARD und ZDF erneut von "Staatspresse" gesprochen.

Nun hat Döpfner der "FAZ" ein Interview gegeben und darin deutlich moderatere Töne angeschlagen. Konkret findet der BDZV-Chef sogar lobende Worte für das ZDF. Mit der Online-Strategie der Mainzer habe man kein Problem, beim ZDF gehe man auf heute.de oder in der Mediathek "vom Bewegtbild und von den eigenen Sendungen aus". Die ARD würde mit ihren textlastigen Angeboten Presseverlagen das Leben schwer machen. Döpfner: "Wenn sich die ARD von morgen an so verhielte wie das ZDF, würde kein Verleger mehr Kritik üben", sagt Döpfner.

Seine Kritik an der ARD will Döpfner nicht als Kritik am Journalismus der öffentlich-rechtlichen Sender verstanden wissen. Diese würden "eines der besten Radio- und Fernsehangebote weltweit hervorbringen". Döpfner: "Das duale Mediensystem, das wir haben, ist ein ganz Wunderbares. Es beruht aber auf dem Wettbewerb zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Medienhäusern. Die Kritik richtet sich gegen das Verhalten der Mehrheit der ARD-Intendanten und gegen den politischen Regulierungsrahmen."

Man fordere ein generelles Verbot von presseähnlichen Angeboten der Öffentlich-Rechtlichen, sagt Döpfner. Ob die Ministerpräsidenten der Länder das aber beschließen werden, steht noch in den Sternen. Viele Politiker sprechen sich im Gegenteil sogar schon für mehr Freiheiten von ARD und ZDF im Internet aus. Warum das so ist? Döpfner glaubt an ein Abhängigkeitsverhältnis: "Warum aus der Politik kein Gegenwind kommt, erklärt sich relativ leicht. Politiker sind, besonders auf Landesebene, sehr stark von ihrer Präsenz in den öffentlich-rechtlichen Programmen abhängig. Es gibt eine Interessenallianz, die dazu führt, dass kaum ein Politiker es wagt – schon gar nicht in Wahlkampfzeiten –, sich mit den Öffentlich-Rechtlichen anzulegen, weil man auf deren Wohlwollen angewiesen ist." Hinzu käme die Verflechtung durch die Besetzung der Gremien der Rundfunkanstalten.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: