Abendzeitung © Abendzeitung
Neuer Job bei der "Abendzeitung"

Nach "SZ"-Aus: Hanitzsch zeichnet jetzt für die "AZ"

 

Wenige Wochen nach seinem Rauswurf bei der "Süddeutschen Zeitung" arbeitet der Karikaturist Dieter Hanitzsch jetzt für die "Abendzeitung". Im Interview mit dem Blatt wehrte er sich noch einmal gegen die zuletzt aufgekommene Antisemismus-Kritik.

von Alexander Krei
06.07.2018 - 15:33 Uhr

Dieter Hanitzsch, langjähriger Karikaturist der "Süddeutschen Zeitung", zeichnet ab sofort für die Münchner "Abendzeitung". Das Blatt druckt ab sofort jeden Freitag eine Karikatur. Als Abstieg empfindet der inzwischen 85-Jährige diesen Schritt allerdings nicht. "Als ich die Anfrage bekam, ob ich eventuell für die 'Abendzeitung' zeichnen würde, habe ich mich sehr gefreut. Erstens, ich finde die Zeitung gut - ob groß oder klein ist mir egal. Zweitens, weil ich weit über 20 Jahre ab 1961 für die 'Abendzeitung' Karikaturen gemacht habe."

Den Fokus will er vor allem auf die Münchner und die bayerische Politik legen, "natürlich nicht ohne ein kritisches Auge auf die Politik außerhalb Bayerns zu richten", wie er jetzt der "Abendzeitung" sagte. Karikaturen über München - ob es um Wohnungsbau oder Wiesnbierpreis geht - müssen sein. Das wollen die Menschen auch. Und die bayerische Politik gibt ja täglich Anlass, sie zu karikieren."

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte sich vor wenigen Wochen von Hanitzsch wegen einer umstrittenen Karikatur über Israels Ministerpräsidenten Benjamin Nethanjahu getrennt. Dabei waren die Verantwortlichen offenbar zunächst zufrieden mit der Zeichnung, die Netanjahu im Kostüm der israelischen ESC-Gewinnerin Netta zeigte. "Als ich meine fertige Zeichnung an die Redaktion geschickt hatte, bekam ich als Antwort zurück: 'Wunderbar. Danke.' Am nächsten Tag ist das Blatt dann erschienen", so Dieter Hanitzsch.

Gegen den Vorwurf, er habe mehrere antisemitische Symbole verwendet, wehrt sich der Karikaturist. "Ich habe einfach eine Karikatur gemacht - und der Herr Netanjahu schaut eben so aus. Ein Karikaturist ist kein Schönheitschirurg. Ich habe auch gesagt, Netanjahu schaue nun mal nicht aus wie George Clooney und anders könne man ihn nicht zeichnen. Internationale Kollegen zeichnen ihn zum Teil noch schlimmer. Das war keine bösartige Darstellung und ganz sicher keine antisemitische."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.