WERBUNG

ARD ZDF Logo © ARD/ZDF/DWDL
ARD/ZDF-Onlinestudie

Bei 14-29-Jährigen: VoD hat Live-TV inzwischen überholt

 

Die Zahlen der ARD/ZDF-Onlinestudie fallen nicht ganz so drastisch aus wie kürzlich beim Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten, doch auch sie kommt zum gleichen Befund: VoD hat bei den Unter-30-Jährigen das Live-TV überholt

von Uwe Mantel
10.10.2018 - 11:00 Uhr

Auch wenn Vertreter klassischer TV-Sender meist nicht müde werden, die weiterhin hohe Nutzung des klassischen linearen Fernsehens zu betonen: Die gewaltigen Verschiebungen, die gerade stattfinden, hat kürzlich bereits der Digitalisierungsbericht Video der Landesmedienanstalten, beleuchtet. Und auch die ARD/ZDF-Onlinestudie kommt nun im Wesentlichen zur gleichen Erkenntnis, auch wenn die Zahlen hier etwas weniger drastisch ausfallen: Bei 14- bis 29-Jährigen hat die On-Demand- die Live-Nutzung bereits überholt, bei den 30- bis 49-Jährigen macht VoD einen beträchtlichen Anteil aus.

Konkret kommt die Studie zum Ergebnis, dass eine Person ab 14 Jahren zuletzt im Schnitt täglich 202 Minuten mit dem Konsum von Videos und Fernsehsendungen verbracht hat - ob linear oder im Web, egal bei welchem Anbieter. Der Anteil der Live-Nutzung beträgt dabei über alle Altersgruppen hinweg noch 81 Prozent. Betrachtet man aber nur die 14- bis 29-Jährigen, dann liegt der On-Demand-Anteil schon bei 54 Prozent, bei den 30- bis 49-Jährigen ist das Verhältnis Live zu On Demand bei drei Viertel zu ein Viertel.

Gehörigen Anteil daran hat das Wachstum von Video-Portalen wie YouTube und von Streamingdiensten wie Netflix und Prime-Video. Der Studie zufolge nutzen 39 Prozent aller Über-14-Jährigen (+8 Prozentpunkte) mindestens einmal pro Woche ein Videoportal und bereits 31 Prozent (ebenfalls +8 Prozentpunkte) einen Video-Streaming-Dienst. Die Online-Angebote der Fernsehsender gewinnen zwar ebenfalls Nutzer (+6 Prozent), liegen mit 24 Prozent aber dahinter.  Sogar 49 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung hört mindestens einmal pro Woche Audioformate im Internet, Streamingdienste wie Spotify, Apple Music oder Amazon Music werden von mehr als jedem Vierten genutzt.

ARD und ZDF leiten daraus den Auftrag ab, ihre Online-Angebote und Mediatheken weiter auszubauen. ZDF-Intendant Thomas Bellut: "Die aktuellen Ergebnisse dokumentieren die hohe Relevanz, unsere Inhalte auf Abruf verfügbar zu machen. Wir stehen die nächsten Jahre vor der Herausforderung, unsere vielfältigen Informations- und Unterhaltungsangebote dem jüngeren Publikum bekannt und auffindbar zu machen - dabei werden wir unser Nachrichtenangebot passgenau für das Netz konfektionieren."

HR-Intendant Manfred Krupp sagt: "Wir sehen dank der ARD/ZDF-Onlinestudie, dass die Mediennutzung zunehmend zeit- und ortssouverän über das Internet erfolgt, jetzt auch in den mittleren Altersgruppen. Neben der weiterhin eminenten strategischen Bedeutung der linearen Nutzung unserer Fernseh- und Radioprogramme hat daher die Weiterentwicklung der ARD-Mediathek für uns höchste Priorität."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.