Unitymedia © Unitymedia
Milliarden-Deal

EU-Kommission will Unitymedia-Übernahme selbst prüfen

 

Die geplante Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch Vodafone wird von der EU-Kommission selbst überprüft. Der entsprechende Antrag des Bundeskartellamts, den milliardenschweren Deal zu untersuchen, wurde zurückgewiesen.

von Alexander Krei
12.12.2018 - 08:31 Uhr

Die EU-Kommission hat angekündigt, die geplante Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch Vodafone selbst prüfen zu wollen. Der Deal könne den Wettbewerb zwischen den Unternehmen ausschalten und negative Folgen haben, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Die nun eingeleitete vertiefte Prüfung soll Klarheit in das milliardenschwere Vorhaben bringen, das weitreichende Veränderungen des deutschen Kabel- und Telekommunikationsmarkts nach sich führen wird.

Anfang Mai war bekannt geworden, dass Vodafone große Teile des Europageschäfts von Liberty Global zum Preis von rund 18,4 Milliarden Euro übernehmen will. Nachdem Vodafone 2013 bereits Kabel Deutschland übernommen hat, entstünde damit18 Jahre nach der Aufspaltung wieder ein bundesweiter Kabelnetzbetreiber. Unitymedia ist in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg tätig, Kabel Deutschland in den übrigen 13 Bundesländern. Vodafone könnte damit nach Abschluss des Deals in ganz Deutschland Mobilfunk, Fernsehen und Breitband im Paket anbieten.

Das Bundeskartellamt hatte erst im November beantragt, die Übernahme selbst untersuchen zu wollen. Damit rechnet Andreas Mundt inzwischen aber nicht mehr. "Aufgrund der Einleitung der zweiten Phase gehen wir davon aus, dass die Kommission das Kontrollverfahren nicht nach Deutschland verweisen wird", wird der Präsident des Kartellamts zitiert.

Insbesondere die Deutsche Telekom sieht das geplante Vorhaben kritisch. Auf dem Medienmarkt sei mit einer Monopolisierung zu rechnen, sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges schon vor Monaten. Es müsse sichergestellt sein, dass die Telekom nicht benachteiligt werde und "mit gleichen Waffen kämpfen" könne. Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter konterte: "Wir bauen kein neues Monopol. Wir fordern das alte Monopol heraus." Kritik an der Übernahme kam auch vom Privatsender-Verband Vaunet. "Ohne eine Einigung mit dem neuen Betreiber wäre nämlich kein bisher im Kabel verbreitetes Programm überlebensfähig", sagte dessen Chef Hans Demmel.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.