Katrin Huß © MDR/Marco Prosch
"Genauso wie zu DDR-Zeiten"

MDR weist Vorwürfe von ehemaliger Moderatorin zurück

 

Die langjährige MDR-Moderatorin hat ihrem ehemaligen Arbeitgeber vorgeworfen, sie habe Gespräche "in eine bestimmte Richtung lenken" müssen. Das habe sich "genauso wie zu DDR-Zeiten" angefühlt. Der MDR wies den Vorwurf von Zensur zurück.

von Alexander Krei
27.12.2018 - 15:36 Uhr

Der MDR hat die Vorwürfe seiner ehemaligen Moderatorin Katrin Huß zurückgewiesen. Fast 18 Jahre hatte Huß die Sendung "Hier ab vier" sowie das Nachfolge-Format "MDR ab 4" präsentiert, ehe sie 2016 ihren Abschied erklärte - "aus persönlichen Gründen", wie es damals hieß. In ihrem Buch, aber auch in einem Interview mit dem Schlagerradio B2, warf sie ihrem langjährigen Arbeitgeber jüngst vor, für die Aussagen ihrer Gäste im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise und Pegida verantwortlich gemacht worden zu sein.

"Ich hatte das Gefühl, es ist genauso wie zu DDR-Zeiten", sagte Huß in dem Interview und erklärte, sie sei dazu genötigt worden, ihre Talkgäste zu derartigen Themen zu befragen. "Ich hatte oft das Gefühl, dass viele Gäste, gerade Schlagersänger oder Schauspieler, gar nicht wollten, dass sie ihre Meinung live auf Sendung kundtun. Und ich sollte das Ganze in eine bestimmte Richtung lenken, so wie es der MDR gerne hätte." Dafür habe sie sich jedoch verbiegen müssen, erklärte die Moderatorin. "Da hatte ich übelste Bauchschmerzen."

Für Ärger sorgte offenbar nicht zuletzt ein Gespräch mit dem Psychiater Hans-Joachim Maaz, der in der Sendung aus seiner Sicht über die Schattenseiten der Migrationspolitik redete. Sie habe sich dabei "absolut neutral verhalten" und sei später von der Redaktion dafür kritisiert worden, ihn so sprechen zu lassen, betonte Huß im B2-Interview. "Erwartet nicht von mir, dass ich der Diskussionspartner bin", habe sie den Kollegen gesagt. "Da müsst ihr einen zweiten Gast einladen und dann kann ich die Diskussion leiten und lenken." Anschließend habe sie Spießruten durch den Sender laufen müssen.

Der MDR gab indes zu verstehen, die Aufassung seiner früheren Moderatorin nicht zu teilen. "Die Vorwürfe, die Frau Huß in ihrem Buch und verschiedenen Interviews dem MDR gegenüber äußert, wurden sorgsam geprüft", erklärte der Sender in den sozialen Netzwerken. "Ein Interview 'im Sinne des MDR' zu führen, bedeutet ein professionelles, journalistisch sauberes, glaubwürdiges und leidenschaftlich gutes Programm zu machen", hieß es. "Keinesfalls steht es für politisch gelenkte Arbeit oder gar Zensur. Dieser Vorwurf wird klar zurückgewiesen."

Meinungsvielfalt sei dem MDR wichtig und sie sei "ausdrücklich erwünscht". Das Interview mit Maaz sei dafür ein "klarer Beleg", so der MDR weiter. "Und wenn die Auftritte von Frau Huß einen demokratischen Diskurs und einen konstruktiven Meinungsaustausch über den Journalismus und die gesellschaftliche Stimmung in Deutschland anregen, dann können wir das nur befürworten."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Audio Sales-Manager (m/w/d) in Leipzig Praktikum Data & Audience Intelligence in Köln Redakteur/Reporter (m/w/d) Investigativer Journalismus & Dokumentationen (infoNetwork) in Köln Praktikum Redaktion "Extra" ab März 2020 (infoNetwork) in Köln Reisekoordinator (m/w/d) in Unterföhring bei München Redakteur / Reporter (m/w/d) in Mainz / Frankfurt am Main Produktionsassistenz (w/m/d) in Hamburg Produktionsassistenz (m/w/d) in München HR-Manager (m/w/d) in Hürth bei Köln Leitender Redakteur (m/w/d) Spendenmarathon (infoNetwork) in Köln Casting-Redakteur (w/m/d) Factual Entertainment (RTL STUDIOS) in Köln Geschäftsführung (m/w/d) in Potsdam Social Media Redakteur (m/w/d) – Schwerpunkt Bewegtbild in Berlin Video Editor / Cutter / Mediengestalter (m/w/d) - Festanstellung in Berlin Festangestellte EB-Kamera-Leute in 20h/Woche-Teilzeit (m/w/d) in Berlin Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Redakteur (m/w/d) Recherche und MAZ-Erstellung in Köln Producer Assistenz (w/m/d) NINJA WARRIOR GERMANY (RTL STUDIOS) in Köln License and Contracts Manager (m/w/d) in München Justiziar/in (m/w/d) in Köln Chef vom Dienst (m/w/d) Red Button / HBB TV (infoNetwork) in Köln Storyliner (w/m/d) für "Berlin - Tag & Nacht" in Hürth bei Köln Editor (w/m/d) für Storydepartment von "Berlin - Tag & Nacht" in Hürth bei Köln Chef vom Dienst (m/w/d) in München Redakteur (m/w/d) Sozialreportage und Dokusoap in München Praktikant (m/w/d) Redaktion Dokusoap und Reportage in München Sachbearbeiter Lizenzabrechnung (w/m/d) in Unterföhring bei München Volontär Online-Redaktion (m/w/d) in Berlin Lektor / Schlussredakteur in Teilzeit (m/w/d) in Berlin Producer*in in Hamburg Assistenz der Head of Entertainment (w/m/d) in Köln Cutter (m/w/d) in Köln
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.