© Amazon
Sports-Update vom 18. September

Vier NFL-Streams bei Amazon, Formel-1-Fans schalten ab

 

Amazon wird die Donnerstags-Spiele der NFL mit gleich vier verschiedenen Tonspuren übertragen, darunter zwei in englischer Sprache. Eurosport hat sich unterdessen neue Rad-Rechte gesichert. Und: Vettel-Aus drückt die Formel-1-Quoten bei RTL.

von Alexander Krei
18.09.2017 - 11:29 Uhr

Amazon Video
© Amazon
Von nächster Woche an wird Amazon seinen Prime-Kunden insgesamt elf Donnerstags-Spiele der NFL anbieten. Zum Auftakt zeigt der Streamingdienst das Spiel zwischen den Chicaco Bears und den Green Bay Packers. Amazon setzt dabei auf vier verschiedene Streams: Zusätzlich zum von CBS übernommenen Standard-Feed sind weitere Feeds in Spanisch und Portugiesisch geplant, zudem will man eine zweite englische Übertragung anbieten, der sich an weniger fachkundige Zuschauer richtet. Grund dafür sei, dass sich Amazon als "globaler Service" verstehe, erklärte Jim DeLorenzo, Head of Sports bei Amazon Video Channels. Amazon hatte sich die Übertragungen rund 50 Millionen US-Dollar kosten lassen. Deutsche Kommentatoren wird es zum Start in der Nacht von Donnerstag auf Freitag offenbar nicht geben.

Eurosport
© Eurosport
Mehr Radsport für Eurosport: Der Sender hat einen neuen Vierjahresvertrag mit der Union Cycliste Internationale (UCI) und der Europäischen Rundfunkunion (EBU) geschlossen. Demnach wird Eurosport von 2017 bis 2020 alle wichtigen UCI-Events in 36 Ländern und Territorien Europas übertragen, darunter die Straßenrad-WM, die Bahn-WM und die Cross-WM. Stefan Kürten, EBU-Sportdirektor: "Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit unseren EBU-Mitgliedern dazu beigetragen haben, die internationalen Rechte der UCI-Meisterschaften an Eurosport zurückzugeben. Dank der umfangreichen Berichterstattung von Eurosport und der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten können die Zuschauer in ganz Europa mehr von diesen Weltklasse-Events sehen als jemals zuvor."

Sport1
© Sport1
Sport1 wird im Rahmen einer Kooperation mit der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) den All Star Cup live im Free-TV übertragen. Das Turnier, bei dem ein DEL All-Star-Team gegen die All-Star-Teams der österreichischen Erste Bank Eishockey Liga sowie der tschechischen und slowakischen Liga antreten wird, findet am Samstag, den 17. Februar in der slowakischen Hauptstadt Bratislava statt. Die vier teilnehmenden Teams bestreiten drei Partien im Modus "Jeder gegen Jeden" über zwei mal 15 Minuten mit "Drei gegen Drei" Spielern auf dem Eis. Für die DEL-Auswahl wird jeweils ein Spieler aus jedem der 14 DEL-Klubs nominiert werden, Teamchef ist Eishockey-Legende Erich Kühnhackl. Sport1 wird alle Begegnungen des deutschen Teams live zeigen.

Sport in Zahlen

Formel 1
© RTL
Der Große Preis von Singapur war das erste Nachmittags-Rennen der laufenden Formel-1-Saison, das bei RTL von weniger als vier Millionen Zuschauern gesehen wurde. Genau genommen waren im Schnitt 3,97 Millionen Zuschauer dabei, die einem Marktanteil von 27,2 Prozent entsprachen. Interessant: Unmittelbar vor dem Rennen waren noch 4,32 Millionen Zuschauer dabei - das frühe Aus von Sebastian Vettel hat also offensichtlich viele Fans zum Abschalten verleitet. Im Vergleich zum Vorjahr schalteten letztlich knapp eine Million weniger ein, angesichts eines Marktanteils von 23,0 Prozent in der Zielgruppe kann man in Köln aber dennoch zufrieden sein. Bei Sky waren indes weitere 500.000 Zuschauer dabei, fast 200.000 mehr als 2016.

Doppelpass Phrasenschwein
© Sport1
Der Fußball-Talk "Wontorra" hat seine Reichweite am Sonntag wieder steigern können: Nachdem zuletzt nur noch 80.000 Zuschauer gezählt wurden, waren diesmal im Schnitt 120.000 Zuschauer bei Sky Sport News HD dabei. In der Zielgruppe lag der Marktanteil bei überzeugenden 1,7 Prozent. Der Sport1-"Doppelpass" verzeichnete unterdessen 860.000 Zuschauer und einen sehr guten Marktanteil von 6,8 Prozent beim jungen Publikum. Sieben Tage zuvor hatte die Sendung noch an der Millionen-Marke geschnuppert. Zufrieden kann man indes mit den DEL-Quoten sein: Das Spiel zwischen Düsseldorf und Mannheim kam am späten Nachmittag auf 250.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 1,4 Prozent in der Zielgruppe. Für die Nascar interessierten sich am Abend dagegen nur 90.000 Fans, die einen Marktanteil von 0,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zur Folge hatten.

Was noch zu sagen wäre...

"Meine beiden Söhne wissen bis heute nicht, wie viel ich verdiene."
RB-Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick bei "Wontorra" (Sky) zu den Gehaltsveröffentlichungen von Fußballern im "Spiegel"

Teilen

Kommentarbereich anzeigen