Grafik: DWDL.de © RTL/DWDL
RTL-Freitag

Neue alte Mario Barth-Show legt guten Start hin

 

Die "neue" RTL-Show "Willkommen bei Mario Barth", die einerseits an seine Ex-Sendung "Mario Barth präsentiert" und andererseits an eine Dauerwerbesendung für Barths Kinofilm erinnerte, holte zum Start gute Quoten. Gegen Bully kam Barth aber nicht an

von Uwe Mantel
07.03.2009 - 09:44 Uhr

RTLEnde 2007 zeigte RTL sechs Ausgaben der Show "Mario Barth präsentiert" am Freitagabend. Der Start verlief damals mit einem Marktanteil von über 20 Prozent sehr vielversprechend, im weiteren Verlauf musste der erfolgsverwöhnte Comedian aber plötzlich mit Quoten unter Senderschnitt Vorlieb nehmen.

Nach etwas über einem Jahr Pause startete RTL nun wieder eine neue Show mit Mario Barth. Wieder am Freitagabend, mit einem frappierend ähnlichen Konzept, allerdings nun von Mario Barths eigener Produktionsfirma produziert und unter dem Titel "Willkommen bei Mario Barth". Zumindest aus Quotensicht kann man bei RTL mit dem Start sehr zufrieden sein.

Mit 2,64 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern verpasste die Show gegen Bullys "Schuh des Manitu" bei ProSieben zwar knapp den Tagessieg, holte aber dennoch sehr gute 20,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Insgesamt hatten 4,21 Millionen Zuschauer ab drei Jahren eingeschaltet, was auch beim Gesamtpublikum sehr ordentlichen 14,2 Prozent Marktanteil entsprach. Bleibt für RTL also nur zu hoffen, dass "Willkommen bei Mario Barth" nicht die gleiche Entwicklung nimmt wie 2007 "Mario Barth präsentiert".

Die Comedy "Kayas Deutschlandtour" konnte das Quotenniveau im Anschluss allerdings nicht ganz halten. Mit 17,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppa lag die Sendung aber ebenfalls im grünen Bereich. 2,55 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sahen insgesamt zu. Das RTL-Special zum neuen Barth-Film "Männersache" kam ab 23:30 Uhr dann allerdings nur noch auf schwache 13,0 Prozent Marktanteil.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 12.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 12.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale