Deutschlands Meisterkoch © ProSiebenSat.1 TV Deutschland
Hoffnung schwindet

Sat.1: "Meisterkoch" & Co. bleiben ein Desaster

 

Hoffnung auf gute Quoten kann man sich bei Sat.1 wohl nicht mehr machen: "Deutschlands Meisterkoch" bleibt schwach, "Wir müssen reden!" gar ein Total-Ausfall. Auch Oliver Pocher versagt weiterhin.

von Alexander Krei
11.09.2010 - 09:25 Uhr

Sat.1 - colour your lifeNachdem "Die perfekte Minute" und "Mein Mann kann" zuletzt für Hoffnung sorgten, sieht die Lage am Freitagabend momentan wieder äußerst katastrophal aus. Bitter für Sat.1: Ein Aufschwung ist wohl nicht in Sicht - auch diesmal lief es für sämtliche Formate gewohnt schlecht.

So erreichte "Deutschlands Meisterkoch" mit 7,9 Prozent Marktanteil zwar einen neuen Bestwert in der Zielgruppe, lag damit aber einmal mehr meilenweit unter dem Sat.1-Schnitt. Insgesamt bewegte sich die Castingshow auf dem Niveau der ersten beiden Folgen und kam auch diesmal nicht über 1,14 Millionen Zuschauer hinaus.



Wir müssen redenRichtig schlecht sah es jedoch vor allem wieder für Cordula Stratmann und Annette Frier aus, deren Impro-Comedy "Wir müssen reden!" um 22:15 Uhr völlig versagte und nicht über 720.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 2,9 Prozent hinauskamen. Bei den Werberelevanten lag der Marktanteil - ähnlich wie in der Vorwoche - bei 5,1 Prozent. Anders als vor sieben Tagen, musste die Show nun allerdings nicht gegen ein Fußball-Länderspiel antreten. Für "Das R-Team - Die rüstige Rentner-Comedy" lief es anschließend mit 7,3 Prozent nur leicht besser. Auch hier scheint Sat.1 offenkundig nicht den Geschmack des Publikums getroffen zu haben.

Ein weiteres Sorgenkind bleibt unterdessen "Die Oliver Pocher Show", die am Freitagabend wieder nur bei 7,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hängen blieb. Neuer Sendeplatz und fragwürdige Auftritte als Jörg Kachelmann haben Pocher somit nicht geholfen - mehr als 670.000 Zuschauer waren für die Late-Night nicht drin.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 14.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 14.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale