RTL II-Miamikampagne © RTL II
Erfolgsgeschichte im TV und bei Facebook

"Berlin - Tag & Nacht" wird Problem für "Big Brother"

 

Anfangs belächelt, entwickelt sich "Berlin - Tag & Nacht" bei RTL II zu einem echten Erfolg. Die Quoten im Fernsehen steigen, bei Facebook wächst die Fan-Gemeinde in rekord-verdächtiger Geschwindigkeit. Geht das so weiter, sieht es für die "Big Brother"-Zukunft düster aus.

von Uwe Mantel
29.10.2011 - 09:00 Uhr

Auch wenn RTL II von "Realtainment" spricht: Mit der Realität hat das Mitte September gestartete Vorabendformat "Berlin - Tag & Nacht" herzlich wenig zu tun. Auch wenn man den Anschein erwecken will: Wie auch bei "X-Diaries" sind die Geschichten nicht echt, die handelnden Personen sind allesamt Laiendarsteller, die nach Drehbuch agieren. Zu Beginn schien es, als finde dieses Konzept wenig Anklang. In den ersten Wochen pendelten die Marktanteile meist zwischen 4 und 5 Prozent und damit noch deutlich unter dem ohnehin schwachen RTL II-Senderschnitt.

Doch nach und nach erarbeitet sich "Berlin - Tag & Nacht" offensichtlich eine feste Fan-Gemeinde. Beeindruckend sind die Zahlen auf Facebook: In der vergangenen Woche wurde die Marke von 100.000 Fans durchbrochen, am Samstagmorgen hatten schon mehr als 210.000 Facebook-Nutzer bei "Berlin - Tag & Nacht" auf den "Gefällt mir"-Button geklickt. Zum Vergleich: Damit hat das RTL II-Format eineinhalb Monate nach dem Start bei Facebook bereits "Anna und die Liebe" überholt und liegt auf Augenhöhe mit dem "Supertalent" - immerhin einem der erfolgreichsten Formate des Landes. Das Erfolgskonzept ist klar: Es gibt nicht einfach Links auf Berichte über die Serie oder Vorschau-Videos, wie man es von anderen Soaps gewohnt ist. Stattdessen schreiben die Figuren der Serie Einträge aus ihrem vermeintlich echten Leben. So konsequent hat bislang kaum ein anderes Format Facebook ins Konzept mit eingebunden.

Doch nicht nur in dem sozialen Netzwerk hat "Berlin - Tag & Nacht" eine beachtliche Entwicklung hingelegt, auch die Zuschauerzahlen im TV zeigen eine deutliche Aufwärtsbewegung. In dieser Woche reichte es gleich zwei Mal für 7,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und damit für neue Bestwerte. Die Zuschauerzahl lag am Mittwoch bei 940.000 und damit ebenfalls höher denn je. Der Wochenschnitt lag mit 7 Prozent über einen Prozentpunkt über der zuvor besten Woche - und vor allem: Auch 1,4 Prozentpunkte über dem RTL II-Senderschnitt.

Während man sich bei der Produktionsfirma Filmpool ins Fäustchen lachen dürfte - zumal auch "X-Diaries - Love, sun & fun" um 18 Uhr nach einem Durchhänger inzwischen wieder gute Quoten holt und in dieser Woche Marktanteile zwischen 6,3 und 7,6 Prozent erzielen konnte - wird man bei den Kollegen von Endemol die Entwicklung mit einer gewissen Sorge beobachten. Schließlich läuft "Berlin - Tag & Nacht" auf dem gewohnten "Big Brother"-Sendeplatz und holt dort zu einem Bruchteil der Kosten inzwischen Quoten auf einem Niveau, das sogar über dem liegt, was "Big Brother" in den letzten Wochen der zu Ende gegangenen Staffel erzielen konnte. Die Marktanteile der Tageszusammenfassungen pendelten zuletzt nur zwischen 6 und 7 Prozent. Selbst zu den erfolgreicheren Zeiten dieser Staffel reichte es kein einziges Mal für einen zweistelligen Marktanteil.

Ob "Big Brother" für eine zwölfte Staffel zurückkehren wird, erscheint daher alles andere als sicher. Bei RTL II heißt es auf Anfrage lediglich, dass "Big Brother" keinesfalls im kommenden Frühjahr ins Programm zurückkehren wird. Für die Zeit danach sei derzeit "alles offen", so eine Sprecherin. Eine andere Aussage wäre angesichts im Falle einer Fortsetzung anstehender Vertragsverhandlungen wohl auch wenig vorteilhaft - doch ein generelles Bekenntnis zu dem Format sieht eben auch anders aus. Und klar ist: Sollte sich "Berlin - Tag & Nacht auf diesem Quoten-Niveau etablieren oder gar seinen Aufwärtstrend fortsetzen, dürfte die Lust auf das teure Wagnis "Big Brother 12" eher gedämpft sein.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 11.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 11.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale