Foto: Photocase © Photocase

Für "Die Burg" gehts auch am dritten Tag weiter abwärts

 

Zum zweiten Mal trat "Die Burg" um 20:15 Uhr an - und verzeichnete dabei noch weniger Zuschauer als am Montag

von Uwe Mantel
26.01.2005 - 16:14 Uhr

Für "Die Burg" gehts auch am dritten Tag weiter abwärts

Logo: Die Burg/ProSiebenEs sieht derzeit nicht gerade gut aus für das viel beworbene Event "Die Burg - Prominent im Kettenhemd", bei dem ProSieben mehr oder weniger prominente Kandidaten, die in Adel und Pöbel aufgeteilt wurden, für zwei Wochen auf eine Burg in Österreich sperrt und diese in Duellen gegeneinander antreten lässt.

Nachdem die Auftaktshow über 20 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erreicht hatte, freute man sich bei ProSieben wohl schon darüber, den Erfolg der "Alm" aus dem letzten Jahr wiederholen zu können, doch schon am Montag, als sich die Show erstmals um 20:15 Uhr behaupten musste, stürzten die Quoten gewaltig ab.

Am Dienstag ging es nun noch ein bißchen weiter nach unten: Nur noch 1,9 Millionen Zuschauer wollten die "Promis" auf der Burg beobachten, das sind noch einmal etwas über 200.000 weniger als noch am Vortag, als immerhin auch "Big Brother", das eine ähnliche Zielgruppe ansprechen dürfte, im Gegenprogramm lief.

DWDL-Links
Der neue Quoten-Kommissar
Alle Quoten im Überblick
Der Marktanteil lag dementsprechend nur noch bei schlechten 5,4 Prozent. Auch in der werberelevanten Zielgruppe liegt die Show mittlerweile unter dem Senderschnitt: 1,56 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer entsprachen am Dienstagabend einem Marktanteil von 11,1 Prozent.

Auch die amerikanische Serie "Nip/Tuck" konnte im Anschluss mit nur 8,4 Prozent Zielgruppenmarktanteil alles andere als überzeugen, sodass ProSieben am Dienstag nur einen Tagesmarktanteil von 5,8 Prozent bei den Zuschauern ab drei und 11,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte. Der bisherige Januar-Schnitt liegt hingegen bei 6,7 bzw. 11,7 Prozent.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 18.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 18.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale