ZDF © ZDF
Schwacher ARD-Film hilft

"Schuld" legt massiv zu, "Kriminalist" sehr stark

 

Erstaunliche Quotenschwankungen am ZDF-Freitag: Nachdem "Schuld" in der vergangenen Woche aus Quotensicht noch enttäuscht hatte, schalteten diesmal 1,5 Millionen Zuschauer mehr ein. Zuvor feierte "Der Kriminalist" ein Traum-Comeback.

von Uwe Mantel
07.03.2015 - 09:09 Uhr

"Schuld nach Ferdinand von Schirach" hat die Quotendelle aus der vergangenen Woche diesmal mehr als nur wettmachen können: Nachdem damals im Vergleich zur Vorwoche 800.000 Zuschauer abhanden gekommen waren, schalteten diesmal satte 1,5 Millionen mehr ein. 4,95 Millionen Zuschauer ließen den Marktanteil auf hervorragende 16,0 Prozent beim Gesamtpublikum steigen. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren die Werte schon weniger spektakulär, mit einem Marktanteil von 7,1 Prozent wurde aber auch hier ein neuer Bestwert erzielt. In der vergangenen Woche lag der Marktanteil noch bei weniger als 5 Prozent.

Zuschauer-Trend: Schuld - nach Ferdinand von Schirach
Schuld - nach Ferdinand von Schirach

Zuvor hatte bereits "Der Kriminalist" ein überaus gelungenes Comeback gefeiert. 5,77 Millionen Zuschauer schalteten die erste der neuen Folgen ein, was einem Marktanteil von 18,4 Prozent entsprach. Zum Vergleich: Die letzte Staffel im Herbst hatte im Schnitt rund 4,8 Millionen Zuschauer. Eine ähnlich hohe Zuschauerzahl gab es für den "Kriminalist" zuletzt im Mai 2012.

Geholfen hat dem ZDF dabei, dass Das Erste mit seinem Film diesmal überhaupt nicht punkten konnte. "Vier kriegen ein Kind" hatte insbesondere starke Probleme, das ältere Publikum anzusprechen. Nur 2,56 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet, mehr als 8,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum waren damit nicht drin. Sogar die "Tatort"-Wiederholung am späten Abend hatte 130.000 Zuschauer mehr. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam "Vier kriegen ein Kind" mit 6,0 Prozent Marktanteil zwar auf für ARD-Verhältnisse solide Werte, ein Trost ist das aber kaum.

Zurück zum ZDF: Die "heute-show" hatte dort zwar ein paar Zuschauer weniger als in den letzten beiden Wochen, die Werte können sich aber trotzdem sehen lassen: 3,41 Millionen sahen insgesamt zu, der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 13,8 Prozent, 11,2 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt. Davon konnte "Vier sind das Volk" im Anschluss allerdings nicht profitieren. Mit 1,5 Millionen Zuschauern wurde sogar ein neuer Tiefstwert aufgestellt. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum sank auf 7,8 Prozent, 6,3 Prozent wurden bei den 14- bis 49-jährigen erzielt.

Nachdem "aspekte" 720.000 Zuschauer und "heute-nacht" 500.000 Zuschauer erreicht hatte (Marktanteile von 5,2 und 5,1 Prozent), ging das "Neo Magazin Royale" diesmal erst um 0:39 Uhr im ZDF auf Sendung. 330.000 Zuschauer wurden hier noch gezählt, mehr als 4,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum waren damit nicht mehr drin. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurde ebenfalls nur ein sehr schwacher Marktanteil von 3,6 Prozent erreicht. Dafür hatte die Ausstrahlung in ZDFneo diesmal wieder mehr Zuschauer als zuletzt: 260.000 hatten am Donnerstag eingeschaltet. Ein erheblicher Anteil dürfte das "Neo Magazin Royale" aber ohnehin in der Mediathek verfolgen und daher bislang nicht in den TV-Quoten auftauchen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.