Quoten © DWDL
Die Jahresmarktanteile 2015

Sat.1 legt zu, Das Erste mit Tief, RTL und ZDF vorn

 

Seite 3 von 3

Vox: Beachtliche Erfolge und trotzdem sinkende Quoten

Jahresmarktanteil 2015 Vox

"Die Höhle der Löwen", "Sing meinen Song", "Club der roten Bänder": Vox hat inzwischen mehrere gefeierte, eigenproduzierte Aushängeschilder, die zugleich Garanten für starke Quoten sind, im Programm. Doch weil beispielsweise die US-Serien, mit denen Vox immerhin drei Abend in der Woche bespielt, schwächeln, der Vorabend schon bessere Zeiten erlebt hat und am frühen Nachmittag nach der Verbannung der Scripted Realitys noch kein Erfolgsrezept gefunden wurde, zeigt der Quotentrend weiter nach unten.

Um 0,3 Prozentpunkte ging's 2015 bei den 14- bis 49-Jährigen bergab, im Schnitt reichte es noch für 6,6 Prozent. Dass der Rückgang nicht stärker ausfiel, lag auch hier zum Teil daran, dass der Juni ohne WM stärker lief als im Vorjahr. Im Herbst lag der Vox-Marktanteil hingegen bis zu 0,9 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Beim Gesamtpublikum hielt sich Vox dabei noch recht stabil. Um 0,1 Prozentpunkt ging der Marktanteil hier auf 5,1 Prozent zurück. ProSieben bleibt damit mit einem Vorsprung von nur 0,2 Prozentpunkten weiter in Schlagdistanz.

RTL II: Harter Weg zu breiterer Aufstellung

Jahresmarktanteil 2015 RTL II

Andreas Bartl will RTL II breiter aufstellen und hat dafür in den zurückliegenden Monaten viele Experimente gewagt - und dafür auch diverse bittere Flops hinnehmen müssen. Dazu gehört der ehrenhafte Versuch, mit "Echtzeit" eine Reportagefläche am Sonntagvorabend zu etablieren ebenso wie der gescheiterte Versuch, "Popstars" neu zu beleben. Weil zum Ende des Jahres dann auch noch Quotenstützen wie die Vorabend-Soaps oder die "Geissens" ungewohnte Schwächen zeigten, beendet RTL II das Jahr mit dem schwächsten Monatsmarktanteil seit 13 Jahren. 5,3 Prozent standen im Dezember nur noch zu Buche, damit rutschte RTL II erstmals seit 2011 wieder hinter kabel eins zurück.

Und auch die Jahresbilanz fällt ernüchternd aus: Der durchschnittliche Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag 2015 nur noch bei 5,9 Prozent, 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, sogar 0,9 Prozentpunkte weniger als 2013. Der Aufschwung der letzten Jahre ist damit vorerst dahin - RTL II steckte aber 2011 in ähnlichen Problemen und konnte in den darauffolgenden Jahren nochmal kräftig zulegen. Man darf gespannt sein, ob das erneut gelingt, oder ob man sich nun an die gesunkenen Marktanteile gewöhnen muss. Beim Gesamtpublikum landete RTL II übrigens auch auf Jahressicht knapp hinter kabel eins: Um 0,2 Prozentpunkte ging's hier auf 3,7 Prozent nach unten.

kabel eins: Weiter im leichten Sinkflug

Jahresmarktanteil 2015 kabel eins

Mit 6,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erlebte kabel eins 2010 sein bestes Jahr. Seitdem ging's Stück für Stück bergab. Das war auch im Jahr 2015 nicht anders: Im Schnitt sank der Marktanteil 2015 von 5,5 auf 5,3 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Damit bleibt kabel eins das kleinste der acht Vollprogramme. Blickt man aufs Gesamtpublikum, hielt sich kabel eins hingegen im Vergleich zum Vorjahr stabil bei 3,8 Prozent und konnte damit RTL II überholen, das wie oben erwähnt 0,2 Prozentpunkte einbüßte.

Freuen kann man sich bei kabel eins über einige Erfolge im Eigenproduktions-Bereich. Frank Rosin gab man dabei gleich zwei neue Formate, von denen insbesondere "Rosins Kantinen" überzeugte. Zudem konnte man mit Tamme Hanken und den "Spektakulärsten Kriminalfällen" zumindest ein paar Wochen lang auch am Sonntagabend punkten, der für kabel eins in den letzten Jahren meist wenig erfreulich verlief. Den Vorabend nach 19 Uhr mit neuen Formaten aufzufrischen, gelang bislang hingegen nicht. Noch dazu fehlt es dem Sender im Bereich der US-Serien an Aushängeschildern. Hinzu kommen die inzwischen schwächelnden Quoten der "NCIS"-Wiederholungen am Samstagabend, für die man in nicht allzu ferner Zukunft Ersatz finden sollte.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 14.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 14.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale