Kitchen Impossible © Vox / PA / Frank May
"Tatort"-Verfolger Nummer 1

"Kitchen Impossible" verabschiedet sich mit Rekord

 

Mit dem Klassiker Mälzer vs. Raue ging am Sonntag die zweite Staffel von "Kitchen Impossible" zu Ende - standesgemäß mit einem Marktanteils-Rekord und als stärkster "Tatort"-Verfolger. Während sich ProSieben trotzdem gut hielt, enttäuschte RTL völlig.

von Uwe Mantel
13.03.2017 - 09:00 Uhr

Schon die erste Staffel von "Kitchen Impossible" war für Vox im vergangenen Jahr mit im Schnitt 10,4 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe ein voller Erfolg, in diesem Jahr legte das ungewöhnliche Koch-Duell nun noch eine Schippe drauf: Durchschnittlich 12,2 Prozent betrug der Marktanteil in diesem Jahr bei den 14- bis 49-Jährigen - und das, obwohl einige Ausgaben ja sogar ohne Tim Mälzer auskamen. Auch sie holten hervorragende Quoten und stellten vor allem die Stärke des Konzepts unter Beweis. Die beiden erfolgreichsten Ausgaben waren aber die letzten beiden, bei denen Mälzer an Bord war.

Zum Abschied stellte der Klassiker Mälzer vs. Raue nochmal einen neuen Marktanteils-Bestwert auf: 1,48 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer trieben den Marktanteil auf hervorragende 13,8 Prozent in der klassischen Zielgruppe, nochmal 0,3 Prozentpunkte mehr als beim bisherigen Rekord aus der vergangenen Woche. Dass die Gesamt-Zuschauerzahl mit 2,14 Millionen geringfügig niedriger war als in der Woche zuvor, dürfte die Jubelstimmung bei Vox kaum trüben - zumal "Prominent!" das hervorragende Quotenniveau noch bis nach Mitternacht verlängern konnte. 13,5 Prozent betrug der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen auch für diese Sendung.

Marktanteils-Trend: Kitchen Impossible
Kitchen Impossible

"Kitchen Impossible" war damit beim jüngeren Publikum der stärkste "Tatort"-Verfolger. Der Tagessieg bei Jung und Alt blieb aber völlig ungefährdet dem ARD-Krimi vorbehalten. 9,88 Millionen Zuschauer sahen insgesamt den neuesten Fall von Sabine Postel, das entsprach beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 26,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der "Tatort" mit 21,2 Prozent Marktanteil ebenfalls weit in Front.

ProSieben und RTL hatten diesmal nur Film-Wiederholungen im Angebot. Zufrieden sein kann ProSieben: "Django Unchained" schlug sich mit 12,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen ebenso sehr ordentlich wie am späten Abend "300: Rise of an Empire", das 13,7 Prozent Marktanteil erzielte. Obwohl ProSieben am Vorabend mit größeren Problemen zu kämpfen hatte und mit "Simpsons" und "Galileo"  nur zwischen 7,6 und 8,1 Prozent Marktanteil pendelte, konnte sich ProSieben damit sogar die Tagesmarktführung bei den 14- bis 49-Jährigen mit einem Marktanteil von 10,2 Prozent sichern.

Vox lag mit 9,5 Prozent auf Platz 2 und damit ebenfalls noch vor RTL, das sich mit 9,0 Prozent den dritten Platz mit Sat.1 teilen musste. Für RTL War insbesondere das Abendprogramm zum Vergessen. Der Film "Robocop" kam um 20:15 Uhr nicht über 7,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus - und war damit schon die stärkste Sendung des Abends. "Spiegel TV" (7,2 Prozent) und "Anwälte der Toten" (6,7 Prozent) liefen im Anschluss noch schlechter. Fast hätte sich RTL auch noch RTL II geschlagen geben müssen, wo der Film "Die Schöne und das Biest" erfreuliche 7,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 13.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 13.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale