Ninja Warrior Germany © MG RTL D / Stefan Gregorowius
Trotz starker Leichtathletik-WM

"Ninja Warrior Germany" meldet sich gut zurück

 

Die starke Konkurrenz durch die Leichtathletik-WM drückte "Ninja Warrior Germany" zwar auf ein Tief, dieses fiel aber auf sehr ordentlichem Niveau aus. Absolut betrachtet sahen mehr Zuschauer zu als in der Anfangsphase der ersten Staffel.

von Marcel Pohlig
13.08.2017 - 08:50 Uhr

In den vergangenen Wochen trommelte RTL bereits kräftig die Werbetrommel für die zweite Staffel "Ninja Warrior Germany". Die kehrte nun am Samstagabend ins Programm zurück und sorgte mit 2,43 Millionen Zuschauern für einen schönen Auftakt. In der Zielgruppe schalteten 1,28 Millionen Zuschauer die von Jan Köppen, Frank Buschmann und Laura Wontorra präsentierte Show ein. RTL sicherte sich den Tagessieg, hat aber ein kleines Luxusproblem: Mit 15,1 Prozent hatte "Ninja Warrior Germany" zum Start nämlich den bislang schwächsten Marktanteil zu verzeichnen.

Beunruhigen sollte RTL diese ohnehin ordentlichen Werte allerdings nicht. Im vergangenen Jahr entwickelte sich "Ninja Warrior Germany"  im Laufe der Staffel sehr ordentlich und legte stetig um insgesamt fast eine Million Zuschauer beziehungsweise fast sechs Prozentpunkte in der Zielgruppe zu. Ohnehin ist das jetzige Tief eines auf hohem Niveau: Die absolute Zuschauerzahl fiel nämlich sogar ein wenig besser aus als beim Start im vergangenen Jahr, als noch 2,18 Millionen Zuschauer insgesamt den Auftakt verfolgten.

Es war insbesondere die starke Sport-Konkurrenz im Zweiten, welche die Marktanteile diesmal ein wenig nach unten drückte. Die Zuschauer fanden nämlich auch am Samstag wieder ihren Gefallen an der Leichtathletik-WM, die insgesamt sehr gute 5,36 Millionen Zuschauer zur besten Sendezeit packte. Das ZDF erreichte damit stolze 19,4 Prozent und konnte auch in der jüngeren Altersgruppe punkten. 1,16 Millionen Zuschauer waren nämlich zwischen 14 und 49 Jahren alt, womit die Mainzer in dieser Altersgruppe einen sehr guten Marktanteil von 13,7 Prozent erzielten. Beim "aktuellen sportstudio" blieben in der jungen Zielgruppe noch 830.000 Zuschauer dran (13,0 Prozent), während insgesamt 2,69 Millionen Zuschauer das Sportmagazin verfolgten.

Zumindest zur besten Sendezeit schlug sich auch Das Erste wacker. Für "Mordkommission Istanbul – Rettet Tarlabasi" entschieden sich im Schnitt 3,59 Millionen Zuschauer, was soliden 12,7 Prozent entspricht. In der jüngeren Zielgruppe erreichte Das Erste mit dem Krimi 530.000 Zuschauer beziehungsweise sechseinhalb Prozent. Schwerer tat man sich im Anschluss mit "Begierde – Mord im Zeichen des Zen", das nur von insgesamt 2,01 Millionen gesehen wurde. Mehr als siebeneinhalb Prozent waren damit nicht mehr drin. Den größten Erfolg landete Das Erste aber ohnehin bereits am Vorabend: Die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals erreichte im Schnitt 4,12 Millionen Zuschauer und damit starke 20,6 Prozent. In der jungen Zielgruppe schalteten 820.000 Fußballbegeisterte ein (15,7 Prozent).

Zurück zu RTL, das im Anschluss an "Ninja Warrior Germany" auch wieder mit "The Big Music Quiz" punkten konnte. Nachdem die Musikshow in der Vorwoche noch schwächelte, ging es nun kräftig auf 1,01 Millionen Zuschauer und 14,6 Prozent in der Zielgruppe nach oben. Insgesamt verfolgten 1,54 Millionen Zuschauer die von Oliver Geissen moderierte Show. Tagsüber schleppte sich RTL dagegen nur mit Mühe durch den Tag: Drei Folgen der "Trovatos" brachten es nur auf Marktanteile zwischen 5,3 und 6,3 Prozent und der "Blaulicht-Report" schaffte es auch nur mit einer Folge knapp in die Zweistelligkeit und rangierte ansonsten, teils deutlich, darunter.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 15.08.2017


Zuschauer 14-49 Jahre vom 15.08.2017
Mehr in der Zahlenzentrale