Quoten © DWDL
Keine Chance gegen WM-Konkurrenz

Viele Sender steigern sich erst am späten Abend

 

In der Primetime hatte kein Sender gegen das WM-Viertelfinale im ZDF eine Chance, am besten performten noch Das Erste und Sat.1. Am späten Abend lief es dann aber besser, RTL, Vox und ProSieben legten spürbar zu.

von Timo Niemeier
07.07.2018 - 09:24 Uhr

Während das ZDF am Freitag zur besten Sendezeit rund 14 Millionen Menschen mit dem WM-Viertelfinale zwischen Brasilien und Belgien zählte und damit in der Zielgruppe auf mehr als 50 Prozent Marktanteil kam, taten sich die anderen Sender spürbar schwer. Beim jungen Publikum lief es noch am besten für Sat.1 und RTL. Beide erreichten mit ihren Sendungen 490.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, wobei Sat.1 gerundet leicht vorn lag. "Kaya Yanar live" war trotzdem nur zu 5,3 Prozent gut, RTL holte zeitgleich mit "Die 100 unglaublichsten Videos weltweit" 5,2 Prozent.

Beim Gesamtpublikum war Das Erste der erste WM-Verfolger. "Das Traumhotel - Sri Lanka" erreichte immerhin 2,40 Millionen Zuschauer, damit waren 8,2 Prozent drin. Deutlich besser lief es dann schließlich für einen weiteren "Traumhotel"-Film, der im Anschluss überwiegend nicht mehr gegen das WM-Spiel antreten musste. Die Reichweite stieg hier auf 2,80 Millionen an und auch der Marktanteil kletterte auf 11,3 Prozent.

So wie Das Erste konnten sich auch einige Private am späten Abend steigern. RTL unterhielt mit dem Bühnenprogramm von Markus Krebs 580.000 junge Zuschauer und erreichte damit 8,4 Prozent. Bei Sat.1 steigerten sich die "Knallerfrauen" auf 530.000 Zuschauer und 6,4 Prozent. Zufrieden sein kann man damit aber nur bedingt, der Aufschwung fällt höchstens in die Kategorie Schadensbegrenzung.

Deutlich zulegen konnte im Verlauf des Abends Vox: Zwei Folgen von "Law & Order: SVU" blieben zunächst bei 4,6 und 3,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hängen, eine dritte Folge erreichte ab 22:10 Uhr schließlich 6,9 Prozent. Auch die Reichweite war deutlich höher als bei den zwei Episoden zuvor. "Chicago P.D." hielt sich im Anschluss bei 6,8 Prozent. RTL II konnte schon in der Primetime recht zufrieden sein: "I, Frankenstein" holte immerhin 5,0 Prozent, "Kung Fu Hustle" steigerte sich danach auf 6,9 Prozent. Und auch kabel eins hatte zunächst mit den "NCIS"-Ablegern aus L.A. und New Orleans so seine Probleme und holte damit nur 3,6 und 3,3 Prozent, die Original-Serie steigerte sich danach mit zwei Folgen auf 4,7 und 5,5 Prozent.

Auch ProSieben konnte sich am späten Abend steigern. Zunächst erreichte man mit "King Arthur" aber nur 440.000 junge Zuschauer und landete damit noch hinter RTL II, der Marktanteil lag bei 4,9 Prozent. "Königreich der Himmel" verbesserte sich danach auf 9,1 Prozent. Ander als die anderen Sender hatte der zweite Film aber keine höhere Reichweite und unterhielt 370.000 Menschen. Das lag daran, dass er erst relativ spät gegen 22:50 Uhr startete.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 14.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 14.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale